Wernigerode l Auf großen Zuspruch ist der von der Wernigeröder Stadtverwaltung angebotene freiwillige Corona-Schnelltest für Mitarbeiter aus den 16 Kindertagesstätten und Horten der Stadt gestoßen, die heute wieder im eingeschränkten Betrieb in ihren Einrichtungen starten. Trotz Schneefall und schneebedeckter Straßen waren im Laufe des Vormittags 100 Erzieher in die Fieberambulanz am Kohlgarten gekommen.

Ergebnis nach 15 Minuten

In drei vorbereiteten Sprechzimmern wurden unter Anleitung von der Blankenburger Hausärztin Dr. Daniela Grüning, der Wernigeröder Kinderärztin Dr. Nicolle Schuchardt und von Dr. Julia Schein, Angestellte in der Praxis von Dr. Barbara von Rosenberg in Wernigerode, Abstriche aus dem Rachen und der Nase entnommen und sofort ausgewertet. „Nach 15 Minuten haben wir das Ergebnis“, erläuterte Ralf Schult. Der Chef der Wernigeröder Badeanlagen und ehrenamtliche Vorsitzende der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) Wernigerode, konnte für diesen Tag wieder auf freiwillige Helfer aus dem städtischen Bäderbetrieb und der DLRG zählen.

Ehrenamtliche Helfer

So sorgte beispielsweise Dieter Schramm am Einlass für die Handdesinfektion der zum Termin eingeladenen Erzieher. Andreas Gruß und Belinda Hübe, die normalerweise in der Schwimmhalle Dienst tun, halfen beim Auswerten der Antigen-Schnelltests. So wie auch die Medizinische Fachangestellte Mandy Gaßmann, die eigentlich in der Praxis von Daniela Grüning schon im normalen Alltag einen stressigen Job hat: „Ich helfe aber gern hier, obwohl es auch schon stressig ist. Es ist aber ein andere Stress und macht richtig Spaß“, sagte sie. Zudem lobte sie das Zusammenspiel aller Helfer: „Das ist sehr gut organisiert.“

Bilder

Appell an die Eltern

Das freute nicht zuletzt Kristin Dormann, die Leiterin des Oberbürgermeister-Büros, die sich vor Ort ein Bild vom Ablauf der Aktion machte. „Für uns ist diese Testung ein Selbstverständnis, um unseren pädagogischen Fachkräften, den Kindern und Familien eine bestmögliche Sicherheit zu geben“, erklärte sie. Gleichzeitig appellierte sie an alle Eltern, nur gesunde Kinder in die Einrichtungen zu bringen. Wer sich unsicher sei, sollte ebenfalls einen Schnelltest vornehmen lassen.

Mobile Test-Teams geplant

Vor dem geplanten Start des regulären Betriebs in den Wernigeröder Kindereinrichtungen am Montag, 11. Januar, bietet die Stadtverwaltung noch am kommenden Donnerstag und Freitag, 7. und 8. Januar, für die weiteren rund 150 Kita- und Hort-Mitarbeiter freiwillige Schnelltest-Termine an. Wie am Sonntag sind die Erzieher in Fünf-Minuten-Abständen eingeladen. Sollte ein Abstrich auffällig sein, werden sie sofort darüber informiert und noch einmal in die Ambulanz bestellt. Dann wird ein sogenannter PCR-Test vorgenommen, der schließlich in einem Labor in Bernburg ausgewertet wird. Mit Blick auf den 11. Januar wird laut Stadtverwaltung ein mobiles Test-Team organisiert, um Schnelltests direkt in den Kindertagesstätten und Horten anbieten zu können. Ralf Schult organisiere derzeit mithilfe der Stadtverwaltung den Ablauf dieser Tests.

Hilfe für krebskrankes Kind

Wie Daniela Grüning, Nicolle Schuchardt und Julia Schein am Rande des Test-Termins erklärten, wird ihr Einsatz in der Fieberambulanz auch einen weiteren guten Zweck erfüllen. Die Medizinerinnen wollen ihr Honorar an den Verein für krebskranke Kinder im Harz spenden, um gezielt einer Familie aus Benzingerode zu helfen. Diese hatte vor kurzem die Nachricht erhalten, dass ihre zweijährige Tochter Carly an Kinderkrebs erkrankt ist. „Wir möchten der Familie die Last der finanziellen Sorgen ein wenig von den Schultern nehmen und auf die Krankheit von Carly aufmerksam machen“, so die drei Ärztinnen.