Brocken l Ein Sturm fegt über den Brocken im Harz. Die Windböen rasen an diesem wechselhaften Donnerstagmorgen dabei mit über 140 Stundenkilometern über den Felsen. Burkhardt Götze aus Wolfenbüttel bestieg an diesem morgen den Brocken, die letzten Meter musste er dabei rückwärts gehen, um nicht umgeweht zu werden.

Wetterdienst warnt

Der Deutsche Wetterdienst indes warnt vor extremen Orkanböen. So treten heute oberhalb von 1000 Meter extreme Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 115 km/h und 140 km/h aus südwestlicher Richtung auf. "Der Wind raubt einem die Luft zum Atmen", stellt Götze fest und beteuert, dass er noch nie so lange für den Aufstieg gebraucht hätte.

Die sonst zahlreichen Besucher des Publikumsmagnet im Harz scheinen die Warnung ernst zu nehmen, denn das Brockenplateau war am Donnerstagvormittag wie leergefegt. Ungefährlich sei der Aufstieg an diesem Donnerstag nicht gewesen, erzählt Götze weiter. Schneekristalle fegen durch die Luft, trüben die Sicht. Außerdem sei viel Totholz im Weg, über das Wanderer stolpern könnten.

Im Laufe des frühen Mittags zogen die Wolken auch über den Harz weiter zusammen. Die Aussicht, die man sonst vom Brocken aus genießen kann und bei der man mit Glück sogar den Magdeburger Dom aus sehen kann, verabschiedete sich gegen 10 Uhr mit einem Regenbogen.