Siptenfelde l Hilfsbereitschaft und Unterstützung für andere sind heutzutage Fremdworte? Stefanie Hartung, die Vorsitzende des Feuerwehr-Fördervereins Siptenfelde im Landkreis Harz, und ihr Mann Nico haben genau das Gegenteil erlebt. Nachdem Feuerwehrkamerad Stefan Flohr in der Nacht zum 20. April während eines Löscheinsatzes das Auto gestohlen worden war, stieß eine spontan initiierte Spendensammlung zugunsten des Opfers auf eine unerwartet große Resonanz. Bislang sind nach Nico Hartungs Worten 3300 Euro zusammengekommen. Getrübt wurde diese rundum positive Erfahrung allerdings durch einen Hackerangriff auf das Konto des Feuerwehr-Fördervereins.

„Wir haben bislang vier Versuche registriert, über die Bezahlplattform PayPal Geld von unserem Konto abzubuchen und damit Käufe bei Online-Versandhäusern zu bezahlen“, berichtet Nico Hartung. Mal seien 98 Euro abgebucht worden, sonst hätten die Beträge zwischen 56 und 27 Euro gelegen.

Wobei korrekterweise von Versuchen gesprochen werden kann, denn unzulässige Abbuchungen von Konten können Geschädigte via Rückbuchung vergleichsweise leicht annullieren. Soll heißen: Außer dem Schock über die unerlaubten Abbuchungen ist dem Förderverein der Siptenfelder Feuerwehr unterm Strich kein weiterer Schaden entstanden.

Feuerwehrverein gab seine IBAN bekannt

Dass die bislang unbekannten Langfinger überhaupt auf das Konto des Feuerwehr-Fördervereins zugreifen konnten, dürfte im konkreten Fall der zwangsläufig unvermeidlichen Transparenz geschuldet sein. Nachdem Stephan Flohrs Auto gestohlen worden war, wurde die IBAN-Nummer des Vereinskontos mit dem Ziel, dort die Spenden zu sammeln, breit kommuniziert.

Das wiederum muss dann die Täter motiviert haben, dieses Konto für einen PayPal-Account zu nutzen. Was den Vereinsmitgliedern zumindest aufgefallen sei, wie Hartung berichtet: „Wir haben plötzlich eine Überweisung von einem Cent zugunsten unseres Kontos registriert und uns schon gewundert.“

Was bei PayPal wiederum ein übliches Prozedere ist: Das Zahlungsportal überweist bei neu eingerichteten Accounts einen Cent zugunsten des neuen Kontos und verbindet diesen Transfer mit einem Zahlencode.

Strafanzeige bei Harzer Polizei erstattet

Diesen Code hinterlegt der Nutzer dann auf der PayPal-Internetseite und belegt somit, dass er Zugriff auf besagtes Konto hat. Inwieweit die Kripoermittler den Kontohackern bereits auf den Fersen sind, ließ sich am Dienstag nicht in Erfahrung bringen. Ein Sprecher des Harzer Polizeireviers bestätigte auf Anfrage aber, dass Stefanie Hartung als Chefin des Feuerwehr-Fördervereins Strafanzeige erstattet habe.

Derweil sehen sich die Macher des Vereins in diversen Netzwerken attackiert. Hintergrund ist einerseits der überraschend große Zuspruch auf den Spendenaufruf, der bislang Überweisungen von 3300 Euro zugunsten des Vereinskontos zur Folge hatte. Andererseits hatte Stefan Flohr gegenüber Medienvertretern davon gesprochen, dass sein gestohlenes und abgefackeltes Auto alt gewesen sei und ihn die Ersatzbeschaffung 1800 Euro gekostet habe.

In der Folge, so Nico Hartung, werde auf diversen Plattformen nun schon wieder über Bereicherung spekuliert. „Die wird es definitiv nicht geben“, versichert der Vize-Chef der Stadtfeuerwehr Harzgerode. „Stefan Flohr soll am Ende ohne finanziellen Schaden dastehen, aber natürlich auch keinen Gewinn machen.“ Daher soll in Absprache mit der Stadtverwaltung entschieden werden, wie mit dem Spendenplus verfahren werden soll. Eine Rückzahlung an die Spender sei ebenso denkbar wie die Nutzung der Spenden für andere, die Allgemeinheit betreffende Zwecke – beispielsweise bei der Feuerwehr.

„Eines ist uns absolut wichtig: Wir wollen die gesamte Aktion absolut klar und transparent gestalten“, versichert Nico Hartung. Das Stefan Flohr zugedachte Spendengeld soll übrigens am 11. Mai bei den Festlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr übergeben werden.