Wernigerode l Ein aufgehebeltes Fenster, durchwühlte Schränke, aufgebrochene Türen – ein Bild der Verwüstung hat sich am Montagmorgen den Mitarbeitern des „Nöschenröder Hummelhauses“ geboten. Die Kindertagesstätte im beschaulichen Zwölfmorgental ist am Wochenende von Einbrechern heimgesucht worden. „Wir sind empört und enttäuscht, weil diese Tat die Jüngsten in unserer Stadt trifft“, sagt Wernigerodes Sozialamtsleiterin Petra Fietz nach ihrer Stippvisite im „Hummelhaus“. „Das ist sehr bedauerlich.“

Reinigungskräfte hätten den Einbruch am frühen Montagmorgen entdeckt. Aller Wahrscheinlichkeit nach zwischen Freitagabend und Montagfrüh hatten Unbekannte zuerst versucht, die Eingangstür der Kindertagesstätte aufzubrechen. Als dies nicht gelang, kletterten die Übeltäter vermutlich auf Gartentische, um zum Fenster im Treppenhaus zu gelangen. Durch das aufgehebelte Fenster gelangten sie ins Innere des Hauses. „Die Einbrecher durchwühlten die Schränke der Erzieher und das Büro der Leiterin nach Wertgegenständen“, informiert Petra Fietz. Offenbar wurden sie fündig. Drei Fotoapparate und zwei Computer fehlen. „Dazu kommen noch die Schäden an den Schränken, am Fenster und an der Tür.“ Wie hoch der Sachschaden genau ist, lasse sich noch nicht sagen, so die Sozialamtschefin. Zum Glück sei die Tat ein Einzelfall. „Und ich hoffe auch, dass es so bleibt.“

Kriminalpolizei untersucht den Tatort

Am Vormittag wurde der Tatort untersucht. „Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und Spuren gesichert“, so Uwe Becker, Sprecher des Polizeireviers Harz. „Die Spuren werden in den nächsten Tagen ausgewertet.“ Ob Fußabdrücke oder verwertbare Fingerabdrücke gefunden wurde, wollte Becker auf Nachfrage nicht bestätigen.

So bedauerlich der Einbruch sei, die Mädchen und Jungen des „Nöschenröder Hummelhauses“ erlebten einen spannenden Vormittag. „Schließlich waren viele Leute da, die sonst nicht da sind“, so Petra Fietz. Dank des schönen Wetters hielten sich die Knirpse auf dem Spielgelände der Einrichtung auf, auch das Frühstück wurde im Freien eingenommen. „Sehr interessiert zeigten sich die Kinder an der Arbeit der Polizei.“ Die Kleinen hätten viele Fragen gehabt und das Geschehen vor ihrem Kindergarten aufmerksam verfolgt.

Hoffnung setzen Polizei, Stadtverwaltung und die Mitarbeiter der Kindertagesstätte nun in Anwohner im Zwölfmorgental, denen am Wochenende möglicherweise etwas Ungewöhnliches rund um die Kindertagesstätte aufgefallen ist.

Zeugenhinweise sind im Revierkommissariat Wernigerode unter der Telefonnummer (0 39 43) 65 30 sowie im Sozialamt der Stadt Wernigerode unter (0 39 43) 65 45 10 willkommen.