Wernigerode (dl) l Nach einem Raubüberfall in der Nacht zum Freitag in Wernigerode hat die Polizei Ermittlungen wegen schweren Raubes aufgenommen. Der Tatverdacht richtet sich gegen einen bislang unbekannten Mann, der laut Polizei einen 56-Jährigen mit einem waffenähnlichen Gegenstand bedroht und ausgeraubt hat. Die Ermittler hoffen mit Blick auf diesen flüchtigen Täter auf Zeugenhinweise.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin ereignete sich der Überfall gegen 23.55 Uhr im Johanniskirchweg. Der 56-jähriger Wernigeröder habe sich auf dem Nachhauseweg befunden, als er von hinten angegriffen worden sei. Mithilfe eines pistolenähnlichen Gegenstandes habe der Täter die Herausgabe von Bargeld gefordert und schließlich das Portemonnaie des Opfers erbeutet. „Der Täter flüchtete dann in Richtung Grüne und Albert-Bartel-Straße“, so die Sprecherin. Der Geschädigte habe den Täter verfolgt und gesehen, wie dieser in Richtung Bahnhofsstraße ging und am „Altora Hotel“ in Richtung Altstadtkreisel abbog. Im Portemonnaie befanden sich neben Personaldokumenten Bargeld und die Bankkarte.

Der Täter ist etwa 20 bis 30 Jahre alt, 1,68 bis 1,72 Meter groß und hat eine schlanke/normale Figur. Auffällig seien ein Dreitagebart, und buschige, zusammengewachsen Augenbrauen gewesen. Die Erscheinung des Täters wird vom Opfer als südländisch beschrieben. Der Mann sprach Deutsch, vermutlich mit Akzent. Er trug beim Überfall eine dunkle Kapuzenjacke mit großflächigen Rückenaufdruck in weiß und unter der Kapuze ein schwarzes Base Cap ohne Aufdruck. Ferner war er mit einer dunklen Jogginghose mit zwei weißen Streifen am Hosenbein und schwarzen Fingerhandschuhen ohne Fingerkuppen bekleidet. Kurz vor dem Überfall nahm der Geschädigte zwei ältere Damen an der Bushaltestelle „Rendevouz“ wahr. Da es sein kann, dass der Täter sein Opfer hier schon verfolgt hat, bittet die Polizei auch diese beiden Zeuginnen, sich zu melden.

Zeugenhinweise bitte unter Telefon (0 39 41) 67 42 93 an die Polizei