Wernigerode l Ein stimmgewaltiges „Gretchen“, Mephisto im roten Abendkleid – die Oper „Faust“ macht neugierig. Auch viele betagtere Wernigeröder wollen den Höhepunkt der 22. Schlossfestspiele erleben. „Leider wird in diesem Jahr keine Nachmittagsvorstellung im Marstall angeboten“, meldeten sich mehrere Leser am Redaktionstelefon. „Lässt sich eine solche Aufführung nicht vielleicht noch kurzfristig organisieren?“, möchte eine Seniorin wissen.

Künstlerisch sehr anspruchsvoll

Die Oper sei künstlerisch sehr anspruchsvoll und fordere die Hauptpartien sehr stark, so Orchestermanagerin Lysann Weber auf Volksstimme-Nachfrage. „Dadurch wäre in diesem Jahr die Belastung zu groß, an drei Abenden hintereinander zu spielen.“ Es habe die Überlegung gegeben, einen musikalischen, halbszenischen Querschnitt im Marstall anzubieten. Das sei allerdings zu kurzfristig, zudem befinden sich die Sänger teils schon wieder in Probenphasen für andere Produktionen.

Nächstes Jahr wieder am Nachmittag

„In diesem Jahr wird es also nichts“, sagt die Orchestermanagerin. Sie versichert aber: „Für nächstes Jahr haben wir wieder eine Nachmittagsveranstaltung angesetzt.“

Weitere Vorstellungen von „Faust“: am 18., 19., 25. und 26. August jeweils um 19.30 Uhr (Einlass 18.45 Uhr) auf Schloss Wernigerode. Bei schlechtem Wetter steht der Fürstliche Marstall als Ausweichspielstätte bereit.