Halberstadt l Der Tiergarten Halberstadt und die Brüder Michael und Mathias Bussenius sind untrennbar miteinander verbunden – so die landläufige Annahme. Seit vier Jahrzehnten sind ihre Gesichter und viele ihrer tollen Tiershows fest mit dem Tiergarten verbunden. Nichts ist jedoch für immer. Daher ging am  Freitag, 22. Januar, eine Ära zu Ende. Oberbürgermeister Daniel Szarata (CDU) verabschiedete Michael und Mathias Bussenius in den Ruhestand. Mit schwerem Herzen, wie das Stadtoberhaupt betonte. „Mit Ihren Tiershows haben Sie meine Kindheit und die vieler Halberstädter versüßt. Ich bedauere sehr, sehr den Abschied.“

„Ich möchte mich bei allen Partnern bedanken. Es war eine glückliche Zeit in unserem Leben, die prägte. Wir haben unser Ziel, Tier und Mensch zusammenzubringen, verwirklicht. Schönster Lohn war in all den Jahren, wenn wir mit unseren Tiershows den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnten“, antwortete Michael Bussenius.

Es sei nicht alles nur eitel Sonnenschein gewesen, trotzdem sei er mit seinem Bruder für die Zeit im Tiergarten Halberstadt dankbar. Es habe viele ­Höhen und Tiefen gegeben – wie es in jedem anderen Beruf der Fall sei. Zu den Tiefpunkten, die unvergessen bleiben, gehöre der dreiste und nie aufgeklärte Diebstahl von kostbaren Graupapageien im Jahr 2002. Doch wie viele Male in ihrem Berufsleben, bescherte dieser traurige Rückschlag den großen Tierfreunden ein schönes Erlebnis. „Viele Halberstädter und Freunde des Tiergartens haben uns daraufhin ihre Lieblinge, darunter viele Sittiche, gespendet und somit die Vogelvolieren wieder mit Leben gefüllt. Eine tolle Erfahrung, die wir nie vergessen werden.“

Von der Pferzucht zum Tiergarten

Von Beruf Tierpfleger, stand für die Brüder schnell fest, dass sie aus ihrer tiefen Liebe zu Tieren mehr machen möchten. Der heute 64-jährige Mathias fing 1976 im Tiergarten Halberstadt an, der ein Jahr jüngere Bruder Michael folgte ihm 1978. Tiere hätten bereits früh ihr Leben geprägt, berichtet Michael Bussenius. In der Schulzeit war es die Liebe zu Pferden. Zehn Jahre habe er als Schüler die bis heute einzigartige Pferdezucht an der heutigen Europaschule Am Gröpertor mit betreut.

„Eine Zeit, die mich geprägt hat“, stellt er fest. Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit habe er dort gelernt. Zwei wichtige Voraussetzungen, um mit Tieren arbeiten zu können, betont der Halberstädter. Eines habe er bereits damals erkannt: „Die Arbeit mit Tieren ist kein Job, der morgens um 8 Uhr beginnt und abends Punkt 17 Uhr endet.“

Harzer Hausziege veränderte Leben der Brüder

Vor 41 Jahren veränderte eine Harzer Hausziege das Leben von Michael und Mathias Bussenius. Katja, so ihr Name, fiel damit auf, dass sie immer über die Zäune im Tiergarten sprang, erinnern sich die Brüder. Daraufhin nahmen sie Katja an die Leine und brachten ihr erste kleine Kunststücke bei.

„Wir bauten sie langsam auf.“ Die Hausziege war dann ihr erster Star, neben Esel, Huhn und Taube beim ersten Tiergartenfest. „Was für ein schönes Fest, was für eine gute Stimmung. Etwa 8000 Gäste kamen. So ein Erlebnis vergisst man nicht“, betonen die Brüder.

Die Bremer Stadtmusikanten folgten ein Jahr später. Damit betraten sie Neuland. Erstmals gelang es ihnen, in einer Tierdressur Esel, Hund, Katze und Hahn auf die Bühne zu bringen. „Damit waren wir damals die ersten in der DDR“, erinnern sich beide. Die außergewöhnliche Leistung bescherte ihnen und ihrer Show den ersten Fernsehauftritt in der legendären Sendung „Außenseite, Spitzenreiter“. Plötzlich wollte die ganze Republik die Brüder aus Halberstadt mit ihren Tieren sehen. Die Nachfrage endete auch nicht mit der politischen Wende 1989. Ab da tourten Michael und Mathias Bussenius in ihrer Freizeit mit den Tieren durch ganz Deutschland. „Wir absolvierten insgesamt 6231 Veranstaltungen“, resümiert Michael Bussenius nicht ohne Stolz. Sie traten unter anderem bei Festen, im Fernsehen, in Schulen und Seniorenheimen sowie Kindertagesstätten und Krankenhäusern erfolgreich auf.

Schlussstrich unter Tiergarten gezogen

Ein Leben ohne Tiere und den Tiergarten – ist das mit Eintritt in die Rente nun die Perspektive von Michael und Mathias Bussenius? Kaum vorstellbar, wenn man über 40 Jahre mit Herzblut bei der Arbeit und dem ehrenamtlichen Engagement war.

„Wir wollen uns auf alle Fälle weiter für Tiere und für junge Menschen engagieren. Vor allem möchten wir Richard Bleier unterstützen, der 2019 die Tiere unserer Papageienshow übernahm und jetzt im Tierpark Westerhausen eine Ausbildung zum Tierpfleger begonnen hat“, so Michael Bussenius. Unter dem Kapitel Tiergarten Halberstadt wollen beide hingegen einen rigorosen Schlussstrich ziehen. „Wenn Schluss ist, ist nun mal Schluss. Die neue Mannschaft muss die Chance haben, eigene neue Wege zu beschreiten. Da wollen wir uns nicht mehr einmischen.“