Wernigerode l Man könnte meinen, dass Sven Stabroth ein Schokoholic ist. 17 000 Schokoladenpapiere aus 65 Ländern nennt der 40-Jährige sein Eigen. Einen Teil davon präsentiert er derzeit in einer Ausstellung im Wernigeröder Biomarkt Naturata. Gemein haben die Papiere, dass auf ihnen das Fairtrade- und das Biosiegel abgebildet ist.

Mit 13 Jahren hat Sven Stabroth begonnen, Schokoladenverpackungen zu sammeln. „Damals haben mich die Motive interessiert“, sagt er. In einem kleinen grünen Schuhkarton wahrte er seine Schätze auf. Die Leidenschaft dafür blieb, seine Sammlung wurde größer und größer. Inzwischen ist er in Besitz einer der umfangreichsten Schokoladenpapier-Sammlungen weltweit. 1998 schaffte er es damit sogar ins Guinness Buch der Rekorde. Im derzeitigen Heimatland des Falkenbergers, in der Ukraine, wurde der Deutsche mit dem ungewöhnlichen Hobby jüngst in das nationale Buch der Rekorde aufgenommen. Und auch wenn Stabroth kein Schokoholic ist, „Schokolade ist bei mir zu Hause immer vorrätig.“

Bedeutung der Siegel

Die Ausstellung „Genuss ohne Reue - Bio und Fairtrade-Siegel auf Schokoladenpapieren und ihre Bedeutung“ wurde im Rahmen des Wernigeröder Schokoladenfestivals organisiert. Die „chocolART“ findet vom 28. Oktober bis 1. November in der bunten Stadt statt.

„Nur wenige Menschen wissen, was diese Siegel auf dem Papier bedeuten, und was sie unterscheidet“, sagt Roman Müller vom Veranstalter, der Wernigeröder Tourismus GmbH. Darüber und auch seit wann Bio- und Fairtrade-Siegel verwendet werden und wie sie sich im Lauf der Zeit verändert haben, informiert die Ausstellung.

„Genuss ohne Reue“ ist bis Dienstag, 1. November, im Café des Biomarkt Naturata in der Minslebener Straße 41 in Wernigerode zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 19 Uhr, Samstag von 9 bis 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.