Blankenburg/Elbingerode l Umgestürzte Bäume, abgerissene Stromleitungen, lose Dachziegel – ein Unwetter hat am Samstagabend eine Schneise der Verwüstung von Königshütte über Elbingerode und Eggeröder Brunnen bis nach Blankenburg gezogen. Augenzeugen berichteten gar von einer Windhose. „Uns wurde bislang kein Tornado gemeldet“, antwortete ein Mitarbeiter des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig am Sonntag auf Volksstimme-Anfrage. Doch die Wetterlage hätte die Bildung von rotierenden Trichterwolken zugelassen.

Gegen 19.55 Uhr liefen die ersten Einsätze für die Feuerwehren in Elbingerode, Elend und Hasselfelde auf, informiert Oberharz-Stadtwehrleiter Dirk Rieche. Im gesamten Stadtgebiet wurden an 16 Stellen Schäden gemeldet. Der Schwerpunkt habe dabei in Königshütte und Elbingerode gelegen, wo es allein neun Einsatzorte gab. Die Sturmfront wütete vor allem entlang der Wasserstraße (Bundesstraße 27) bis zum Gebiet um Bleichenkopf und Wolfshagen.

Dabei wurden nicht nur Äste von Bäumen abgerissen. Arg betroffen war das Wohnhaus von Joachim Troltenier: Der Wind riss mehrere Ziegel vom Dach. Mittels einer Feuerwehr-Drehleiter konnte das beschädigte Dach repariert werden.

Unwetter im Oberharz und in Blankenburg

Blankenburg/Elbingerode (mg) l Ein heftiges Gewitter hat am Sonnabend, 20. Juli, für viele Feuerwehr-Einsätze in Blankenburg und im Oberharz gesorgt. Augenzeugen berichteten gar von einer Windhose.

  • In Elbingerode musste die Feuerwehr an neun Stellen umgenkickte Bäume und vom Sturm abgerissene Äste beseitigen. Foto: Marcus Schröter

    In Elbingerode musste die Feuerwehr an neun Stellen umgenkickte Bäume und vom Sturm abgeriss...

  • In Oberharz-Ortsteil Elbingerode beschädigte das Unwetter Häuser in einer Schneise von der Wasserstraße bis zum Bleichenkopf/ Wolfshagen. Foto: Marcus Schröter

    In Oberharz-Ortsteil Elbingerode beschädigte das Unwetter Häuser in einer Schneise von ...

  • Einsatz für die Feuerwehr Blankenburg: Während des Unwetters am Sonnabend fielen mehrere Bäume auf Fahrzeuge. Foto: Alexander Beck

    Einsatz für die Feuerwehr Blankenburg: Während des Unwetters am Sonnabend fielen mehrer...

  • Die Aktiven der Blankenburger Feuerwehr mussten am Sonnabend mehrere umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste beseitigen. Foto: Alexander Beck

    Die Aktiven der Blankenburger Feuerwehr mussten am Sonnabend mehrere umgestürzte Bäume ...

  • Nach dem Unwetter begannen die Einwohner Elbingerodes unverzüglich mit den Aufräumarbeiten. Foto: Günther Breutel

    Nach dem Unwetter begannen die Einwohner Elbingerodes unverzüglich mit den Aufräumarbei...

In der Stadt wurden Kameraden der Ortswehren Rübeland, Hasselfelde mit Tanklöschfahrzeug, Benneckenstein mit Einsatzleitwagen und Löschgruppenfahrzeug, Königshütte und Elend zusammen gezogen. Insgesamt waren 75 Feuerwehrleute aus dem Oberharz im Einsatz.

Aufräumen geht am Sonntag weiter

„Bis gegen 22.30 Uhr hatten wir alle Schadensstellen abgearbeitet“, berichtet Dirk Rieche. An einigen Einsatzorten übernahm der Gefahrenabwehrdienst der Stadt die weitere Bearbeitung von den Feuerwehrleuten. Die Ortsfeuerwehren Elbingerode und Königshütte räumten am Sonntag weiter auf.

Während das Unwetter in Wernigerode kaum Schaden anrichtete – die Feuerwehr musste laut Vize-Stadtwehrleiter Marco Söchting lediglich einen Baum von der Landesstraße 100 bei Drei Annen Hohne räumen – bekam auch Blankenburg die volle Wucht des Gewitters zu spüren: Gut ein Dutzend Einsätze absolvierten die Aktiven um Ortswehrleiter Alexander Beck, die nebenbei auch noch die Sommerleistungskontrolle des Deutschen Ski-Verbandes unterstützten. Ein Feuerwehrmann wurde dabei verletzt.

Die Blankenburer Brandbekämpfer hievten in der Michaelsteiner Straße und in der Neuen Halberstädter Straße Bäume von der Fahrbahn. Mehrere Bäume fielen dort auch auf Häuser und Autos. Eine Pkw-Fahrerin wurde vom Rettungsdienst versorgt. Im Regensteinsweg spülten die Wassermassen Gullideckel weg und schwemmten in der Herzogstraße Unrat in den Kreuzungsbereich. Bei den Harzerwerken sei es zu einem Dacheinsturz und einem Riss in der Oberleitung gekommen, so dass der Bahnverkehr des Unternehmens vorübergehend eingestellt werden musste. Bis gegen Mitternacht waren etwa 35 Blankenburger Aktive im Einsatz, die zwischenzeitlich Unterstützung von der Kollegen der Feuerwehr Börnecke erhielten, so Beck.

Am Sonnabend musste bei der Sommerleistungskontrolle des Skiverbandes die Siegerehrung abgebrochen werden, informierte Chef-Organisator Hans-Joachim Schulze. Auch das geplante Live-Programm fiel aus, die Sportjugend entschied sich, ihren Stand abzubauen. Schulzes Dank geht an die Stadt Blankenburg. Die Mitarbeiter des Technischen Eigenbetriebes beseitigten am Sonntag zwischen 4 und 5 Uhr morgens alle Spuren des Unwetters, so dass die Wettkämpfe reibungslos fortgesetzt werden konnten.