Wolmirstedt l Von außen sieht es momentan ruhig aus im Museum auf der Schlossdomäne. Offiziell ist das Museum noch bis zum 3. Januar geschlossen, doch hinter der verschlossenen Eingangstür tut sich einiges in diesen Tagen. Museumsleiterin Anette Pilz und ihre Mitarbeiterinnen arbeiten fleißig daran, die Ausstellung zu überarbeiten.

Dabei standen zuerst Malerarbeiten auf dem Plan. „Wir haben einige Wände frisch gestrichen, das war mal nötig“, sagt Anette Pilz. Als diese dann wieder trocken war, ging es den Ausstellungstafeln an den Kragen. „Die Texte waren ja da, wir haben aber an einigen Stellen Bilder einfügen können“, erklärt die Museumsleiterin. Auch bei den Ausstellungsstücken hätte das Museumsteam Zeit gehabt für Erweiterungen. „Wir haben vor einiger Zeit eine große Schenkung bekommen, aus der wir eine Vitrine zum Kaiserkult rund um den ersten Weltkrieg haben bestücken können“, sagt Anette Pilz. Allerdings sei es aus heutiger Sicht auch erschreckend gewesen, wie schon Kinder damals zum Kriegspielen manipuliert worden seien: „Wir haben hier zwei Exemplare von gut erhaltenen Weltkriegs-Bilderbüchern, auf deren Bildern Kinder schon mit ihren Sandkastenfreunden Krieg spielen, weil sie aus anderen Ländern kommen.“ Die Stücke, die in dieser Vitrine gelandet sind, sieht sie aber als gute Ergänzung zur bisherigen Ausstellung. Auch wenn ein Kaiserkult heute schwer vorstellbar sei, so habe er doch Anfang des 20. Jahrhunderts zum Alltag gehört.

Am gestrigen Dienstag war das Museumsteam aber nicht nur mit dem Einräumen, sondern auch mit dem Säubern der Vitrinen beschäftigt, in denen die Exponate untergebracht sind. Akribisch wurden da Holzflächen geputzt und Glasscheiben auf Hochglanz poliert. Heike Engelbrecht und Anette Pilz sagen: „Das können wir ja im laufenden Betrieb alles nicht machen. Wir müssten ja sonst auch Besucher bitten, sich gerade mal andere Ausstellungsstücke anzuschauen, weil wir umbauen oder putzen.“

Am 4. Januar 2016 ist das Museum wieder wie gewohnt Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Außerdem können sich Besucher immer sonntags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr umschauen.