Wolmirstedt l Das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt wurde am Sonnabend zu einem großen Fitness-Center. Fünf Stunden lang wurde in der Turnhalle und in den Klassenzimmern unter Anleitung ausgebildeter Übungsleiter geturnt, getanzt, geboxt, getrommelt und mächtig geschwitzt. Zur 9. Auflage des beliebten Frauensportaktionstages des Kreissportbundes Börde waren aus dem gesamten Landkreis, aus Magdeburg und sogar aus dem Jerichower Land mehr als 280 Mädchen und Frauen gekommen, um gemeinsam ein großes Sportfest zu feiern.

In diesem Jahr stand die Sportveranstaltung unter dem Motto „Frauenaktionstag – Bewegung und Begegnung“. Ziel war es, den Teilnehmerinnen Freude am Sport zu vermitteln, neue Mitglieder für Sportvereine zu gewinnen und trendige Sportarten vorzustellen. Außerdem hatte der Veranstalter diesmal den Fokus auf Integration gelegt.

Erstmals 20 Migranten dabei

Wie immer begann das gemeinsame Sporterlebnis mit einem Warm up für alle. Zuvor hatte Frauenwartin Anke Frohn alle Anwesenden herzlich begrüßt, darunter Ehrengäste wie Täve Schur, Ehrenpräsident des Landessportbundes, Joachim Hoeft vom Landkreis sowie Marlies Cassuhn als Vertreterin der Stadt Wolmirstedt. „Es ist so schön zu sehen, wie viele Frauen sich für Sport begeistern und damit Zeichen setzen“, sagte ein beeindruckter Täve. Er meinte, dass die Probleme der heutigen Zeit mehr denn je gesunde, leistungsfähige Menschen erfordern.

Bilder

Zur Einstimmung gab es ein kleines Programm durch Schüler aus Niederndodeleben, die mit einem Auftritt ihrer Theatergruppe und der Tanzgruppe „Flash” begeisterten. Außerdem traten die Cheerleaders aus Magdeburg und der Chor „Meridian“ aus Wolmirstedt aus. „Mit dem Auftritt der ausländischen Mitbürger wollten wir den Integrationsgedanken unterstützen“, war von Anke Frohn zu erfahren. Etwa 20 Migranten konnten erstmals begrüßt werden. Auch sonst war die Frauenwartin sehr zufrieden. „Die Veranstaltung ist zu einem Selbstläufer geworden, wir freuen uns seit Jahren über zunehmende Teilnehmerzahlen und können auf einen festen Stamm von Helfern und Übungsleiterin bauen“, betonte Anke Frohn.

21 Workshops im Angebot

Die Frauen hatten sich im Vorfeld aus den 21 Workshops ihr Programm individuell zusammengestellten können. Zu den Angeboten gehörten Zumba, Boxen, indischer und orientalischer Tag, Streetdance, Yoga, Hip Hop, Bauch, Beine, Po, Aroha, Step Aerobic oder Thai Chi . Manche der Kurse wie Rückenschule, Selbstverteidigung, Zirkeltraining oder Drum Sticks Spezial (Trommeln auf riesigen Bällen) waren schnell ausgebucht. Neu war in diesem Jahr unter anderem Capoeira, eine brasilianische Kampfkunst, und Acro-Yoga, eine Kombination aus Akrobatik, Yoga und Thai-Massage. In den Pausen konnte man am Stand der Trinkwasserversorgung Magdeburg die Trinkflaschen auffüllen oder sich an den Informationsständen des DRK und Weißen Rings informieren. Außerdem gab es ein Sportquiz.

Kinder der Teilnehmerinnen wurden von der Sportjugend Börde bei Spiel und Sport betreut und Gymnasiasten sorgten für das leibliche Wohl. Unterstützt wurde der Sporttag vom Landkreis Börde, dem Landessportbund und dem Projekt Integration durch Sport des DOSB. Der Lions Club Ohrekreis spendete erstmals 500 Euro.