Hilfe

Auf dem Colbitzer Martinsmarkt werden Stammzellenspender gesucht

Kunst und Hilfe für ein krankens Mädchen: All das gibt es auf dem Colbitzer Martinsmarkt.

Von Hendrik Reppin 28.10.2021, 04:15 • Aktualisiert: 28.10.2021, 09:54
Im Brennofen von Katrin Böhm verschwinden die jüngsten Kreationen der Töpfergruppe. Zum Martinsmarkt in Colbitz kann der Ideenreichtum aus den Töpferkursen bewundert werden.
Im Brennofen von Katrin Böhm verschwinden die jüngsten Kreationen der Töpfergruppe. Zum Martinsmarkt in Colbitz kann der Ideenreichtum aus den Töpferkursen bewundert werden. Foto: Hendrik Reppin

Colbitz - Die letzten Kännchen, Vasen und Tassen verschwinden im kleinen Brennofen von Kathrin Böhm. „Später wird noch die Glasur eingebrannt. Dann sind die Teile fertig für den Colbitzer Martinsmarkt."

Der werde am Wochenende, 6. und 7. November in der Bahnhofstraße 18d veranstaltet. Zum Markttreiben auf dem Grundstück der Böhms hätten sich schon viele Standbetreiber gemeldet. Der Filzer bietet seine Waren an, Honig gibt es vom Imker in der Nähe, es gibt handgemachte Seifen und Betonkunst.

Und mitten drin können die Besucher des Martinsmarktes in Colbitz auch die neuesten Kreationen aus der Töpferwerkstatt von Kathrin Böhm bewundern.

„Hier gibt es im Moment zwei Frauengruppen, die von mir in einem Töpferkurs begleitet werden“, so die Kunsthandwerkerin. Vor allem seien in diesen Tagen allerlei Weihnachtsschmuck und Adventsdeko in den Brennofen gekommen. 

„Blaue Nasen“ aus Wolmirstedt rufen zur Typisierung

All die ideenreichen Töpferwaren werden zum Martinsmarkt ausgestellt.

Gegenseitig würden sich die Kursteilnehmer Unterstützung geben und voneinander lernen. Zudem seien ihre Kurse auch ein Ort der Geselligkeit und ein gutes Mittel zur Entspannung nach dem Arbeitstag. „Der Kurs bietet den Teilnehmern auch reichlich Zeit, sich zu unterhalten.“ Dies sei ja in der Vergangenheit viel zu kurz gekommen.

Wer den Martinsmarkt besuchen und etwas Gutes tun möchte, hat am Sonntag, 7. November, dazu Gelegenheit. Dann sind die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins „Blaue Nase hilft" mit dabei und bittet vor Ort zur Typisierung.

Der Wolmirstedter Verein sucht derzeit nach einer Person, welche die gleichen Zellmerkmale wie die einjährige Helene hat. Das Kleinkind aus Burgstall ist an einer seltenen Form von Blutkrebs erkrankt und kann nur mit einer Stammzellspende gerettet werden. Jeder Besucher des Martinsmarktes im Alter zwischen 17 und 47 kann sich bei der Typisierungsaktion als potenzieller Lebensretter registrieren lassen.