Schnelltestzentrum

Corona-Schnelltest im Lindenpark in Wolmirstedt

Veranstaltungsagentur hat Mitarbeiter zu Schnelltestern geschult - Bürger brauchen einen Termin

Vor kurzem gab es hier eine Textilreinigung, nun wird der Pavillon Corona-Schnelltestzentrum. Foto: Billowie

Von Gudrun Billowie

Wolmirstedt l Der Pavillon im Lindenpark wird ab dem heutigen Montag, 3. Mai, zum Schnelltestzentrum. Bürger können vor Ort einen Testtermin vereinbaren. Getestet wird täglich in der Zeit von 9 bis 17 Uhr. Fünfzehn Minuten nach dem nasalen Test liegt das Ergebnis vor.

Mike Steffens nimmt das Testzentrum in Betrieb

Organisator dieses Schnelltestzentrums ist Mike Steffens. Der KWG-Börde-Stadtrat betreibt die AS-Eventagentur und hat nun mit seinem Team dieses Testzentrum organisiert.

Damit reagiert er auf die aktuellen Corona-Maßnahmen. Besonders seit die bundesweite Notbremse gilt, sind Bürger ratlos und verunsichert, wo sie einen aktuellen Test bekommen. Außer in der Rathaus-Apotheke und einigen Hausärzten ist in Wolmirstedt kein Angebot bekannt.

Das macht viele Bürger ratlos, denn seit dem 29. April sind beispielsweise Frisör- und Fußpflegebesuche sowie der Einkauf in vielen Einzelhandelsgeschäften nur mit Termin und negativem Corona-Testergebnis möglich. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Private Initiative verhilft Bürgern zu Schnelltests

Seit die bundesweite Notbremse in Kraft getreten ist, herrscht das große Rätselraten um Zuständigkeiten für solche Tests. Von Bund, Land, Landkreis oder Stadt wurde zumindest in Wolmirstedt keine Möglichkeit geschaffen, dass sich Bürger testen lassen können. Nun übernimmt also die Veranstaltungsagentur.

„Wir sind seit 13 Monaten vom Lockdown betroffen“, sagt Mike Steffens, „wir haben schon lange überlegt, wie das mit den Schnelltests organisiert werden kann.“ Corona werde schließlich noch lange da sein.

Also hat sich Mike Steffens mit der Kassenärztlichen Vereinigung in Verbindung gesetzt, mit der Hausärztin Angelika Kühle, mit dem Gesundheitsamt des Landkreises. Seine Mitarbeiter haben sich beim Deutschen Roten Kreuz zu Testern schulen lassen. Sechs Tester stehen zur Verfügung.

Behörden haben sich Zeit gelassen

Schwierig sei die Zusammenarbeit mit den Behörden gewesen, drei Wochen habe Mike Steffens auf die Beauftragung vom Landkreis warten müssen. Ohne diese Wartezeiten hätte das Schnelltestzentrum eher öffnen können.

Nun kann es starten. Einen einwöchigen Probelauf hat das Team in Farsleben schon hinter sich. Das Einbahnstraßensystem an der Farsleber Kegelbahn sei von den Farslebern gut angenommen worden. Nun startet das Testzentrum im Lindenpark. Das Team vom E-Center hat die Räume renoviert, für Lüftung gesorgt.

Beim Testlauf in Farsleben hat sich gezeigt: „Das Testen geht schnell, aber der Papierkram...“ Mike Steffens setzt auf die Geduld der Bürger, dass Termine einhalten und Verständnis aufgebracht wird, weil Abstand eingehalten werden muss, auch beim Warten an der frischen Luft.

Bürger müssen sich vor Ort Termin holen

Die Anmeldung und das bürokratische Prozedere erfolgt durch die Fenster, die Bürger kommen nur direkt zum Testen in den Pavillon, in einen separaten Raum. Gearbeitet wird im Einbahnstraßensystem. In Farsleben wurde mit Termin alle fünf Minuten getestet. Mike Steffens hat großen Respekt vor dem ersten Testtag im Wolmirstedter Lindenpark: „Wir wissen noch nicht, wie es funktioniert, wenn auch Laufkundschaft dazukommt.“