Gersdorf l Der Spielplatz in Gersdorf war noch zu Anfang des Jahres 2018 ein Trauerspiel. Die Geräte moderten vor sich hin, das Unkraut wucherte, der Wind fegte Müll über die kleine Anlage. Das wollten die Mitglieder des Fördervereins „Gersdorfer Kessel“ nicht länger mit ansehen und setzten sich ein Ziel: die Sanierung des Kinderspielplatzes.

Die Bilanz kurz vor der Winterpause kann sich durchaus sehen lassen. In einer Aktion rückten die Gersdorfer und Mitglieder des Vereins im September an, um den Spielplatz auf Vordermann zu bringen. Dort wurde an einem Sonnabend gehämmert, gebohrt, gepinselt und vor allem geackert. Dabei galt die Aufmerksamkeit hauptsächlich dem großen Spielturm, an dem der Zahn der Zeit bereits nagte.

Kleine Wunschliste

Von der Rutsche wurde das Graffiti entfernt und der Untergrund wieder vom Unkraut befreit. Außerdem erhielt das nebenstehende Sprungelement eine Verjüngungskur. „Stück für Stück geht es voran mit dem Projekt Spielplatz“, sagt Iris Herrmann, Schriftführerin des Kessel-Vereins. Dabei stand schon im Sommer fest: Eine neue Lokomotive soll her. Die alte musste zurückgebaut werden.

Gesagt, getan. Der Verein hat nun vor der Winterpause ein neues Spielgerät mitsamt Anhänger für die Gemeinde spendiert. Etwa 1.000 Euro ist die hölzerne Lokomotive wert. Der Bauhof kümmerte sich um das Fundament.

Die Kinder sind begeistert vom neuen Spielgerät. „Wir hatten am Anfang noch einen Bauzaun um das Spielgerät, damit das Fundament trocknen kann. Da waren die Kinder schon ganz ungeduldig“, so Vereinschef Thomas Beringer. Nun ist die Anlage freigegeben und die Kinder können spielen und toben.

Wippe und Brücke erneuern

Sechs Monate Engagement haben sich gelohnt. „Wir wollten dem Verfall des Spielplatzes zuvorkommen und unseren Kindern etwas gutes tun“, so Beringer. Und nun ist fast alles geschafft. Aber eben nur fast, denn ein paar kleine Baustellen sollen im kommenden Jahr noch behoben werden.

So soll die neue Lokomotive noch einen Anstrich erhalten. Dies soll beim nächsten Arbeitseinsatz geschehen, wenn der Frühsjahrsputz auf dem Spielplatz ansteht. Über die Farbwahl der Lokomotive können die Kinder entscheiden.

Des Weiteren wird derzeit laut dem Vereinschef noch eine Wippe saniert, die neben der Lokomotive ihren angestammten Platz wieder einnehmen soll. Außerdem soll eine Brücke, die einst von dem Spielturm zu einem kleineren Element führte, erneuert werden. Papierkörbe für das Areal stehen auch auf dem Wunschzettel. „Wir sind zufrieden mit dem Fortschritt“, sagt Thomas Beringer, während im Hintergrund die Kinder laut lachen – endlich wieder.