Gersdorf l Viele Gersdorfer folgten dem Traktor, der die Erntekrone von der Kirche durchs Dorf fuhr und schließlich in die Scheune des Conertschen Hofes brachte. Dort wurde sie befestigt und unter ihr hielt Pfarrer Johannes Könitz einen Gottesdienst ab. Der Posaunenchor hatte sich vor dem Getreidelager positioniert, die Barleber Musiker ließen ihre blankgeputzten Instrumente erklingen. Die Gottesdienstbesucher sangen gemeinsam, bedankten sich für die Ernte, die trotz der Trockenheit dieses Sommers eingefahren wurde.

Gottesdienst mit Posaunenchor

Derweil rührte Frank Herrmann draußen auf dem Hof im Gersdorfer Kesselgulasch. Der brodelte in einem riesigen Kessel, roch und schmeckte sehr lecker und auf den Mittagstischen dieses Festes hätte gar nichts anderes dampfen können. Der Gulasch ist quasi eine Hommage an den Verein mit dem Namen „Gersdorfer Kessel“, der für das kulturelle Leben in Gersdorf steht und dieses Fest organisiert hat.

Beteiligt haben sich darüber hinaus noch viel mehr. Mario Schielke, meist für die Gersdorfer Feuerwehr unterwegs, widmet sich in seiner Freizeit den Bienen. Viele Bienenprodukte, Bienenbehausungen und sogar ein Wespennest zeigte er den interessierten Besuchern. Bastian Schulz mag Hühner und besonders hat es ihm die Rasse Zwerg-Australorps angetan. Die zeigte er gern und besonders die Jüngsten interessierten sich für das bunte Federvieh.

Bilder

Die Gersdorfer Landwirte präsentierten ihre Maschinen, die besonders bei den Kindern zu begehrten Kletterobjekte avancierten. Am Nachmittag zeigten die Gersdorfer Kuchenbäckerinnen die Ergebnisse ihrer Küchenkünste und verwöhnten die Besucher damit.

Weihnachtsbasteln im November

Die nächste „Kessel“-Veranstaltung wird ein Weihnachtsbasteln am 24. November sein.