Wüstung Volkensdorf (einstige Badeanstalt Gutenswegen)

Ferienkinder beziehen für sechs Tage Naturcamp

Von Klaus Dalichow

Gutenswegen. Auf dem Gelände der ehemaligen Badeanstalt vor den Toren der Ortschaft Gutenswegen, wo vor langer Zeit Menschen in einem heute wüsten Ort mit Namen Volkensdorf lebten, wird es in diesem Jahr vom 8. bis 13. August das erste offizielle Feriennaturcamp geben. Die Firma X-Sense (Inhaber Lars Hunold aus Klein Ammensleben) hat das Gelände von der Einheitsgemeinde Niedere Börde für erlebnispädagogische Programme gepachtet. Kinder im Alter zwischen zehn und 14 Jahren können hier eine abenteuerliche und ereignisreiche Ferienwoche verbringen. Es werden gemeinsam die Mahlzeiten vorbereitet und gekocht. Übernachten werden die Kinder in eigens hergerichteten Bauwagen. Dazu müssen sie Schlafsäcke mitbringen. Die Ferienfreizeit ist mit dem Motto "Zirkus" überschrieben. Man kann jonglieren, zaubern, als Fakir auf Scherben und Nägeln laufen, basteln, filzen, Papier schöpfen, Instrumente bauen und vieles mehr. Die Gruppen entscheiden selbst, was an den Tagen passieren soll. Natürlich stehen bei den Betreuern Karin, Antje und Robert auch erlebnisorientierte Aktionen wie das schon bekannte Kistenklettern auf dem Programm.

Die Gemeinderäte der Niederen Börde wurden im November vor zwei Jahren das erste Mal mit Überlegungen zur Umnutzung des Freibades konfrontiert. Die Kommune hatte das 1926 erbaute Bad aufgegeben. Schon 2008 fand kein Badebetrieb mehr statt.

Ende August vorigen Jahres wurde mit dem Rückbau des Beckens der Badeanstalt begonnen. Anfang September erfolgte der Abtransport der Abbruchmaterialien und die Anfuhr von Füllmaterial zur Geländeprofilierung.