Wolmirstedt l Die Kirchenglocken läuteten am Sonntagvormittag vor allem für die Feuerwehrleute. In einem langen Zug machten sich die Kameraden auf den Weg in die Katharinenkirche. Besonders ihnen widmete Pfarrer Sven Lambert den Gottesdienst . Anlass war der Tag des heiligen Florians. Der gilt als Schutzpatron der Feuerwehrleute, der 4. Mai ist der Florianstag. Am Sonntag nach diesem Tag kommen die Kameraden der Stadtfeuerwehr seit drei Jahren zur Gedenkfeier zusammen.

Stadtfeuerwehr, unter diesem Dach sind die Ortsfeuerwehren aus Wolmirstedt, Glindenberg, Farsleben und Mose vereint. Auf die Stärke, die aus dieser Gemeinsamkeit erwächst, ging Pfarrer Lambert in seiner Predigt besonders ein. „Nichts geht allein durch die Kraft des Einzelnen“, sagte er, „besonders in der Feuerwehr muss jeder Trupp und jeder Kamerad in seinem Trupp seine Aufgabe erledigen.“

Unterstützung von der Stadt

Das Miteinander griff auch Bürgermeister Martin Stichnoth (CDU) in seinem Grußwort auf. „Die Feuerwehr wird vom Stadtrat, von den Vereinen und von den Bürgern getragen und wenn Kameraden dieses Gefühl des Getragenwerdens erfahren, können sie gute Arbeit leisten.“ Martin Stichnoth versprach, alle Verantwortlichen werden auch weiterhin dafür sorgen, dass die technischen Mittel für die Arbeit der Feuerwehr zur Verfügung stehen. Dazu zählen Bekleidung, Technik und die Gerätehäuser. „Wie wichtig die Feuerwehr ist, wird immer dann ins Bewusstsein gerückt, wenn Gefahr im Verzug ist.“

Bilder

Die Feuerwehrleute der Stadtfeuerwehr arbeiten ausschließlich ehrenamtlich. Sie rücken zu Unfällen aus, wenn es brennt, eine Ölspur auf der Straße schimmert, manchmal auch, wenn schwere Personen ins Krankenhaus müssen und Rettungskräfte die Patienten nicht durch enge Treppenhäuser tragen können. Um allen Aufgaben gerecht zu werden, gibt es spezielle Fahrzeuge wie die Drehleiter und Tanklöschfahrzeuge.

Neues Fahrzeug für 300.000 Euro

So ein neues Tanklöschfahrzeug übergab der Bürgermeister am Sonntag unmittelbar nach der Feierstunde, zurück am Gerätehaus, offiziell an die Stadtfeuerwehr. Das heißt „TLF 4000“ und hat etwa 300.000 Euro gekostet. Der Tank birgt 5.000 Liter Wasser, dazu 500 Liter Schaum. Die Ausrüstung wurde zusammen mit Stadtwehrleiter Michael Langrock und seinem Team konzipiert. Es ist in Farslebern stationiert, steht aber allen Wolmirstedter Kameraden für die Löscharbeit zur Verfügung. Damit gehören zum Fuhrpark der Stadtwehr 13 Fahrzeuge. „Wir sind gut ausgestattet“, konstatiert Michael Langrock, „künftig müssen wir uns der Werterhaltung widmen, damit wir auf dem aktuellen Stand bleiben.

Für die Kameraden gab es einen weiteren Grund zur Freude. Die Wolmirstedterin Giesela Wankmüller überreichte eine Original-Urkunde aus dem Jahr 1927. Darin wurde der Vorfahre Hermann Marmodeé zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr ernannt. „Wir werden sie in Ehren halten“, versprach Wolmirstedts Ortswehrleiter Marko Reinhardt.

Der nächste Florianstag wird am 6. Mai 2018 in Mose begangen