Samswegen l „In meiner Schule fühle ich mich wohl“, hat sich die Grundschule „Am Heiderand“ in dem Dorf Samswegen als Motto auf die Fahne geschrieben. Damit das für die Jungen und Mädchen auch so bleibt, hat der Gemeinderat „Niedere Börde“ auf seiner Sitzung am kommenden Montag eine wichtige Entscheidung zu treffen. Es gilt grundsätzlich zu klären, ob diese Bildungseinrichtung im kommenden Jahr saniert werden soll.

In der Beschlussvorlage wird über vielfältige Mängel an dem Gebäude geklagt, die teilweise bereits von den Behörden kritisiert wurden. Besonders betroffen seien Dacheindeckung und -konstruktion sowie die Elektroinstallationen. Weiterhin werden die Anforderungen an eine moderne Wärmedämmung und die Standards einer behindertengerechten Einrichtung nicht erfüllt. Um den Grundschulstandort also dauerhaft sichern zu können, muss Geld in die Hand genommen werden.

Keine Chance auf Fördermittel

Es wurde bereits geprüft, ob diese Investition mit Fördermitteln untersetzt werden kann, die Verwaltung fand dafür allerdings keine Möglichkeiten. Deshalb lautet ihre Empfehlung, die Schule mit eigenen Mitteln beziehungsweise mit Krediten sanieren zu lassen. Von Seiten der Kommunalaufsicht wurden diesbezüglich keine Bedenken angemeldet.

Stimmt der Gemeinderat dem Vorhaben zu, könnte die Sanierung der Grundschule in Samswegen bereits im Haushalt des kommenden Jahres verankert werden, Baubeginn könnte in den Sommerferien sein. Mit einer Fertigstellung wäre 2019 zu rechnen.

Umzug nach Hillersleben

Da während der Arbeiten kein Unterricht möglich sei, soll der Schulbetrieb im Zeitraum von Juli 2018 bis voraussichtlich Februar 2020 in die derzeit ungenutzte ehemalige Ohretal-Grundschule von Hillersleben ausgelagert werden. Neben den Umzugskosten würden auch Mietkosten anfallen. Mit dem Eigentümer des Gebäudes werde aktuell verhandelt, so die Verwaltung. Den Schülertransport würde der Landkreis finanzieren. Ebenfalls ausgelagert werden müsste der Hortbereich.

Die Ratsdamen und -herren tagen am 18. Dezember ab 18.30 Uhr in der Aula der Grundschule in Dahlenwarsleben. Weitere Themen sind unter anderem die Bebauungspläne zur Kanalstraße in Jersleben, die Friedhofsgebühren und eine eventuelle Zweitwohnsitzsteuer. Vor dem Gemeinderat tagt ab 17.45 Uhr der Hauptausschuss.