Landtagswahl

In Wolmirstedt wurden Wahllokale verändert, nun können Bürger auf Abstand wählen

Barrierefreiheit und Corona-Regeln beachten

Erstmals wird es ein Wahllokal neben der Getränkequelle geben. Der Raum ist barrierefrei erreichbar und die Abstandsregeln sind einzuhalten.
Erstmals wird es ein Wahllokal neben der Getränkequelle geben. Der Raum ist barrierefrei erreichbar und die Abstandsregeln sind einzuhalten. Foto: Gudrun Billowie

Von Gudrun Billowie

Wolmirstedt l Sachsen-Anhalt wählt am 6. Juni einen neuen Landtag. Die Vorbereitungen für die Wahl laufen auf Hochtouren, erstmals unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Das stellt auch die Stadt Wolmirstedt vor besondere Herausforderungen, denn nicht jedes der bisherigen Wahllokale ist gleichzeitig barrierefrei und lässt ausreichend Abstand zwischen den Wählern zu. Deshalb wurden einige Wahllokale verlegt.

Außerdem wurden Bürgern zum Teil andere Wahllokale zugewiesen, damit in jedem Wahllokal etwa die gleiche Anzahl stimmberechtigter ein Kreuz setzen kann. Die Anzahl der Wähler pro Wahllokal war bisher ungleichmäßig verteilt, diese Unwucht soll nun geheilt werden. Das zuständige Wahllokal ist auf dem Wahlzettel vermerkt.

Bürger müssen eigenen Stift mitbringen

Wer ein Kreuz setzen möchte, muss seinen eigenen Stift mitbringen. Wegen Corona werden bei dieser Wahl keine Stifte in den Wahlkabinen vorhanden sein. Die Wahllokale sind zudem so gewählt, dass zwischen Wahlvorstand, Wahlhelfern und Wählern stets ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden kann.

Wolmirstedt musste sich aus genannten Gründen zum Teil nach anderen als den bisher bekannten Wahllokalen umsehen. So wählen die Farsleber am 6. Juni bei der Feuerwehr, Im Winkel 2, nicht wie bisher auf Webers Hof. In den Räumen der Feuerwehr lassen sich die Abstands- und Hygieneregeln besser umsetzen. Allerdings ist die Zuwegung von der Rückseite noch nicht ausreichend befestigt. Da sieht die Stadt noch Handlungsbedarf.

Neu wird auch das Wolmirstedter Wahllokal neben der Getränkequelle in der Rogätzer Straße 27 sein. Dort werden vornehmlich die Wähler ein Kreuz setzen, die bei den Wahlen zuvor im AWG-Treff in der Farsleber Straße gewählt haben. Dieser AWG-Treff steht nicht mehr zur Verfügung, deshalb musste sich die Stadt nach einer Alternative umsehen. Das leere Ladenlokal neben der Getränkequelle ist ausreichend groß und barrierefrei zu erreichen. Deshalb werden dort für den 6. Juni die Wahlurnen aufgestellt.

Drei Wahllokalewerden ersetzt

Auch die Glindenberger müssen sich umorientieren. Sie wählen nicht wie bisher in der Kita „Kleine Elbstrolche“, sondern in der Turnhalle auf dem Gemeindehof. Auch diese Änderung ist den Abstandsregeln geschuldet.

Um die Wahl sicherzustellen, müssen ausreichend Wahlhelfer vor Ort sein. Jedes Wahllokal wird mit neun bis zehn Helfern besetzt, die sich quasi im Schichtdienst abwechseln. Wahlleiterin Nancy Heynemann weiß ausreichend ehrenamtliche Helfer um sich. Dieser Zuspruch ist wichtig, weil in diesem Jahr mehr Personal benötigt wird. „Ich werde jedem Wahllokal einen zusätzlichen Helfer zuweisen“, sagt die Wahlleiterin. Im Zuge der Corona-Pandemie sei es wichtig, dass jemand vor Ort ist, der sich permanent um die Hygiene kümmert, dafür sorgt, dass stets ausreichend Flüssigseife, Einmalhandtücher und Handdesinfektionsmittel zur Verfügung stehen, erklärt Nancy Heynemann.

Weiterhin rechnet sie damit, dass die Wahlhelfer öfter eine Pause benötigen, um an die frische Luft zu gehen und die Maske eine Weile absetzen können. In so einem Fall ist immer eine Art Springer da, der den Wahlablauf weiterhin sichert.

Wahlhelfer haben Anspruch auf Corona-Impfung

Die Wahlhelfer gehören zu der Gruppe, die sich gegen Corona impfen lassen kann. „Die meisten haben den ersten Termin bereits vom Landkreis bekommen und wahrgenommen“, sagt Nancy Heynemann. Wer noch keine Gelegenheit hatte, sich impfen zu lassen, kann sich womöglich mit dem Schreiben, das ihn zum Wahlhelfer beruft, an den Hausarzt oder eine andere Stelle wenden.

Bürger, die per Brief wählen möchten, fordern ihre Unterlagen im Vorfeld an. Die Anleitung dafür steht auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung. Dann werden ihnen die Wahlzettel zugeschickt und sie können bequem zu Hause ihre Kreuze setzen. Den Wahlzettel schicken sie dann entweder per Post nach Haldensleben oder geben ihn im Wolmirstedter Rathaus am Infopunkt ab. Dort wird zu gegebener Zeit eine Briefwahlurne aufgestellt.

Übersicht über die Wahllokale

Übersicht über die Wahllokale

Mensa der Gutenberg-Schule, Meseberger Straße 32

Sporthalle neben der ehemaligen Harnisch-Schule, Straße der Deutschen Einheit 66

Ladenlokal neben der Getränkequelle, Rogätzer Straße 27

Mensa der Adolph-Diesterweg-Grundschule, Triftstraße 7

Sporthalle der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Schule, Gipfelstraße 7

Halle der Freundschaft, Hallenfeld, Triftstraße 8

Sportlerheim Elbeu, Ziegeleistraße 2a

Feuerwehr Farsleben,

Im Winkel 2

Turnhalle Gemeindehof Glindenberg, Breite Straße 25

Kulturhaus Mose, Dorfstraße 33

Briefwahllokal: Bornsche Straße 2, 39340 Haldensleben oder Rathaus Wolmirstedt