Wolmirstedt l Mit Schokolade bestückte Papierherzen kamen gut an. Die verteilten die Syrer, die in der Wolmirstedter Gemeinschaftsunterkunft leben, auf der Magdeburger Meile der Demokratie. „Wir achten alle Frauen“, hatten sie auf die Herzen gedruckt und dafür von vielen Frauen ein Lächeln bekommen.

Zusammen mit den Mitgliedern des Integrationsbündnisses hatten sie einen Stand aufgebaut und kenntlich gemacht durch das Banner „Buntes Wolmirstedt - wir bekennen Farbe“, das noch vom Bürgerfest im September stammt.

Viele der asylsuchenden Menschen besuchen regelmäßig Veranstaltungen des Integrationsbündnisses wie das Quasselcafé. Das findet wieder am heutigen Donnerstag ab 18 Uhr in den Räumen der katholischen Kirche statt.

Vorerst keine Container

Derzeit leben in der Gemeinschaftsunterkunft 134 Bewohner. Innerhalb des Stadtgebiets sind in 20 Wohnungen weitere 114 asylsuchende Menschen untergebracht. Die containerartigen Häuser, die auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkunft errichtet werden sollten, entstehen vorerst nicht.

„Seit dem 14. Dezember hat der Landkreis keine neuen Zuweisungen bekommen“, sagt Fachbereichskoordinatorin Iris Herzig. Das liege zum einen daran, dass Asylbewerber aus Balkanländern nicht mehr auf die Landkreise verteilt werden, zum anderen wurden die Verfahren zur Rückführung beschleunigt.

Besonders syrische Flüchtlinge haben hingegen ein Bleiberecht erhalten. Nicht nur sie, sondern auch Menschen mit guter Bleibeperspektive, können inzwischen an Deutschkursen teilnehmen. Damit wird der Schwerpunkt zunehmend von der Versorgung mit einer Unterkunft hin zur Integration verschoben.