Berufen, befördert und geehrt

Beförderungen

- zur Feuerwehrfrauanwärterin/zum Feuerwehrmannanwärter: Sophie Maurer, Tristan Pfohl

- zur Feuerwehrfrau/zum Feuerwehrmann: Arthur Roßberg, Jan Lindstedt, Ricardo Herrmann, Markus Schulz, Jan Lennard Schliwka

- zur Oberfeuerwehrfrau/zum Oberfeuerwehrmann: David Wagner, Sabrina Hoppe-Wagner, Vanessa Altmann

- zum Hauptfeuerwehrmann: Fred Brückner

- zur Ersten Hauptfeuerwehrfrau/zum Ersten Hauptfeuerwehrmann: Anika Altmann, Stephan Scholkmann

- zum Oberbrandmeister: Marco Wieneke

Ehrungen für langjährige Dienste in der Feuerwehr

15 Jahre: Marcel Gerike

35 Jahre: Marina Körtge

35 Jahre: Gregor Färber

40 Jahre: Ruth Sprössel

50 Jahre: Renate Schilling

55 Jahre: Dorli Bierhals

55 Jahre: Inge Berger

65 Jahre: Horst Schwaneberg

65 Jahre: Fritz Holze

Sonstiges

- Tobias Färber übernimmt die Funktion des Gerätewartes

- Daniel Deierling will die Funktion des Jugendwartes übernehmen

Samswegen l Der Saal des Gasthofes Zum Krug war proppevoll. Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Samswegen wurde bereits bei der Personenanzahl klar: Hier kommt die größte Ortswehr der Niederen Börde zusammen. Lobende Worte für das Engagement gab es von allen Seiten.

Da die Samsweger seit 2018 nicht mehr allein ausrücken, sondern gemeinsam mit dem Meseberger Kameraden, wurden für beide Wehren die Bilanz gezogen. Insgesamt 43 aktive Kameraden, 22 Personen in der Alters- und Ehrenabteilung, 14 Kinder und 14 Jugendliche bildeten die starke Truppe. Mit 93 Mitgliedern ist dies eine Person mehr als noch im Vorjahr. Die Ortswehr Meseberg ist mit vier aktiven Kameraden und vier Personen in der Alters- und Ehrenabteilung vertreten. Mit 28 Lehrgängen auf Landesebene und 56 Lehrgängen auf Kreis- und Gemeindeebene sind die Samsweger Kameraden sehr gut ausgebildet. Das ergibt im Schnitt 222 Ausbildungsstunden im Jahr 2018.

13 Brandeinsätze absolviert

Im Einsatz waren die Kameraden durchschnittlich 54 Stunden. Zu insgesamt 13 Brandeinsätzen rückten die Feuerwehrmänner im Jahr 2018 aus. So wurde die Kameraden zu einem Heckenbrand in Samswegen, einem Mülltonnen- und Schuppenbrand in Jersleben sowie einem Altreifensilobrand zwischen Samswegen und Groß Ammensleben gerufen. „Das ist verhältnismäßig wenig“, wie der stellvertretende Ortswehrleiter Mathias Wolff sagte.

Stolz sind die Samsweger vor allem auf ihre Kinder- und Jugendwehr, die mit jeweils 14 jungen Feuerwehrleuten sehr stark besetzt ist. Ein neues Löschfahrzeug komplettierte das Ensemble der Ortswehr Samswegen.

Die anwesenden Gäste waren voll des Lobes für die Samsweger Kameraden. „Samswegen ist Vorbild für die Zusammenarbeit mit Meseberg“, sagte zum Beispiel Gemeindebürgermeister Stefan Müller. Die größte Ortswehr zu sein, bringe auch eine gewisse Verantwortung mit sich, die die Kameraden wahrnehmen. Mesebergs Ortsbürgermeister Wolfgang Schulze sagte: „Ich bin überwältigt von der Anzahl der Menschen in der Feuerwehr und bin froh über die konstruktive Zusammenarbeit.“ Samswegens Bürgermeister Burkhard Wohlfahrt fügte an: „Ihr seid eine tolle Truppe.“

Für das Jahr 2019 stehen neben den traditionellen Veranstaltungen wie dem Kartoffelfeuer am Gerätehaus auch ein Jubiläum an, denn die Samsweger Feuerwehr wird 125 Jahre alt. So soll es unter anderem einen großen Festumzug gehen sowie eine Besichtigungsmeiler alter DDR-Technik. Gefeiert wird das Jubiläum am 22. Juni. Baulich soll der langersehnte Anbau eines Schulungsraumes im Jahr 2019 realisiert werden.