Wolmirstedt l Klappernde Hufen, geflochtene Mähnen und galoppierende Pferde gibt es am Wochenende im Wolmirstedter Küchenhorn zu sehen. Der Reit-, Fahr- und Zuchtverein Ohretal lädt Pferdeliebhaber und Interessierte ein, bei mehreren Wettkämpfen zuzuschauen. Alle zwei Jahre wetteifern Reiter aus ganz Sachsen-Anhalt und den angrenzenden Bundesländern mit ihren Tieren an dieser Stelle um die besten Bewertungen.

Spring- und Dressurreiten sowie Fahrprüfungen stehen am Sonnabend auf dem Programm. Am Sonntag wird um den großen Preis von Wolmirstedt gesprungen. Außerdem werden wieder Fahrprüfungen angeboten, bei der Tiere und Kutsche durch ein schmales Tor hindurchfahren müssen, ohne dies zu berühren.

Verein hat 32 Mitglieder

Neuheiten gibt es im Jahr 2018 ebenfalls. „Wir haben erstmals das Springen für schwere Klassen ausgeschrieben“, sagt Janine Oelze, stellvertretende Vorsitzende des Reitvereins Ohretal. In der S-Klasse messen sich Ross und Reiter ab 1,30 Meter Hindernishöhe. Bei diesem Wettbewerb werden auch Daniel Oelze und sein Pferd „Priamo“ teilnehmen. Das Gespann ist amtierender Kreismeister der Börde.

Bilder

Am Freitag verwandelt sich die Wiese am Küchenhorn dann wieder in einen Springplatz. Hindernisse, Bande und digitalen Zeitmessanlagen werden vom Reitverein Ohretal eigenhändig angebracht. „Seit einem Jahr planen wir diese Veranstaltung“, sagt Janine Oelze. Bis zu 15.000 Euro kostet ein solches Turnier. Dafür hat sich der Verein über 60 regionale Sponsoren ins Boot geholt. Einen Gewinn zieht der gemeinnützige Verein nicht aus der Veranstaltung. „Deswegen freuen wir uns auch über jeden Gast“, sagt Janine Oelze.

Insgesamt 32 Mitglieder hat der Verein – Tendenz steigend. Aus Jersleben, Zielitz, Loitsche, Heinrichsberg, Glindenberg und Wolmirstedt kommen die Mitglieder, die sich vor zwei Jahren vom SV Kali Wolmirstedt herauslösten und den Reitverein Ohretal gründeten. Zehn Reiter davon nehmen aktiv an Turnieren teil. Und noch eine Besonderheit gibt es laut der stellvertretenden Vorsitzenden: „Die Mitglieder reiten fast ausschließlich Pferde, die sie selbst gezogen haben.“

Anmeldungen sind noch möglich

Diese sind am Wochenende ebenso zu Gast wie Pferde und Reiter aus Brandenburg und Niedersachsen. Neben dem reiterischen Programm gibt es außerdem Verpflegung und auch die Kleinsten werden am Küchenhorn bespaßt. Janine Oelze verspricht eine Hüpfburg sowie einen Sandhaufen zum Buddeln nach Herzenslust.

Des Weiteren werden weiterhin Reiter für die Fahrprüfungen am Sonnabend gesucht: „Reiter aus der Region, auch Freizeitfahrer, können sich dafür bis Sonnabendnachmittag noch anmelden.“