Wolmirstedt (vs) l Glück oder Unglück? Ein Mann verletzte sich am Sonnabend (12. Dezember) bei der Flucht vor der Polizei. Nach einem Sprung vom Balkon musste er im Krankenhaus behandelt werden. Anschließend ging es allerdings direkt ins Gefängnis.

Wie die Polizei mitteilte, wollten Beamte des Polizeireviers Börde am Samstagabend eine Wohnung in der Geschwister-Scholl-Straße in Wolmirstedt aufsuchen. Wie Ermittlungen ergeben hatten, sollte sich dort eine Person mit mehreren bestehenden Haftbefehlen aufhalten.

Eine Mieterin öffnete der Polizei sogar die Wohnungstür. Dahinter entdeckten die Polizisten auch den Gesuchten. Dieser wollte sich aber scheinbar nicht einfach festnehmen lassen. "Mit einem beherzten Sprung über die Balkonbrüstung" habe sich der Mann, der drohenden Festnahme entziehen wollen, heißt es im Bericht der Beamten. Doch etwas weiter unten wurde der Flüchtende direkt von weiteren Polizeibeamten in Empfang genommen.

Beim Sprung vom Balkon im Erdgeschoss zog sich der 38-jährige Mann lediglich kleinere Verletzungen zu, welche im Städtischen Klinikum Magdeburg schnell versorgt werden konnten. "Anschließend ging es für ihn weiter in die Justizvollzugsanstalt Burg, wo er sich nun in den nächsten Monaten zumindest keine Gedanken mehr über unangemeldete Besuche machen muss…", so die Polizei.