Barleben l Die Aufregung war Eve und Celina kaum anzumerken. Die beiden zwölfjährigen Mädchen wurden am Sonnabend im Rahmen der Kindernachrichtensendung „logo!“ vor laufender Kamera live interviewt – und meisterten ihren Auftritt wie kleine Profis. Wie ihre Mitschüler setzen sie sich seit Monaten dafür ein, dass ihnen Stefanie Böttcher als Schulsozialarbeiterin erhalten bleibt. Sie sammelten bereits Unterschriften, wandten sich an die Volksstimme und malten fleißig Plakate.

Hintergrund: Mit dem 31. Juli 2020 läuft das Programm aus dem Europäischen Sozialfonds zur Förderung der Schulsozialarbeit und Netzwerkstellen im Land aus. Um diese dauerhaft zu verankern, haben sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen-Anhalt, der Landeselternrat und der Landesschülerrat, die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege sowie die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung in einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Mit einer Unterschriftenaktion fordern sie die Landesregierung auf, „umgehend ein Konzept zur nachhaltigen Implementierung der Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt vorzulegen“, alle Schulen flächendeckend mit Schulsozialarbeitern zu versorgen und bestehende Schulsozialarbeiterprojekte sowie die Netzwerkstellen weiterzuführen. Ihr Ziel war es, bis Mitte April landesweit insgesamt 100 000 Unterschriften zu sammeln. Ende Mai übergab das Aktionsbündnis vor dem Magdeburger Landtag sogar mehr als 118 000 Unterschriften an Bildungsminister Marco Tullner (CDU).

Zeichen setzen

Mit dem Auftritt im mobilen „logo!“-Studio wollen die Schüler ein weiteres Zeichen für den Erhalt der Schulsozialarbeit setzen. Sie waren mit ihrem Engagement als eines von 19 Themen aus über 500 Bewerbungen ausgewählt worden, erklärte Stefanie Böttcher im Gespräch mit der Volksstimme.

Bilder

Zum 30. Geburtstag der Sendung „logo!“ ist das Fernsehteam mit einem mobilen Studio insgesamt drei Wochen unterwegs in Deutschland und sendet täglich live von einem anderen Ort. Bereits im April war ein Fernsehteam für Dreharbeiten zu Besuch an der Gemeinschaftsschule in Barleben gewesen. Viele Kinder hatten sich am Sonnabend auf dem Schulhof versammelt, um das Geschehen vor Ort zu verfolgen. Zweimal wurde vorab geprobt, bevor Eve und Celina schließlich ihren kleinen großen Auftritt hatten.