Barleben l Bis zum letzten Tag wird noch getüftelt. Die Zäune müssen noch gestrichen, letzte Schönheitsarbeiten durchgeführt werden. „Einige Handgriffe sind es noch bis zum Turnier am Wochenende“, sagt Axel Theil, Vorsitzender der SG Motor Barleben, Abteilung Pferdesport. In Eigenregie zogen die Mitglieder sich ein Mammutprojekt auf den Platz: ein Wasserhindernis.

Stolze 18 mal 18 Meter ist es groß und befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den anderen fest installierten Hindernissen auf dem Fahrplatz am Adamsee. „Dieses Hindernis ist einzigartig und durch mehrere Zufahren vielfältig nutzbar“, sagt Axel Theil. In einem großen Viereck staut sich bereits das Wasser, eine Brücke wurde als besonderes Element hinzugefügt. Sechs Ausfahrten machen verschiedene Parcours möglich. Die Schwierigkeitsgrade können je nach Durchfahrt variieren – von leicht bis schwer.

Viel Unterstützung erhalten

Schwer war vor allem auch das Gerät, mit dem Mitglieder und Helfer anrückten. „Wir haben die Arbeitsgeräte von befreundeten Firmen zur Verfügung gestellt bekommen und jedes Teil in Handarbeit eingesetzt“, so Theil. Für den Graben wurden 78 Großbetonplatten verbaut, jede davon wiegt 1,6 Tonnen. Ende Juli begannen die Bauarbeiten – bis zum 22. September, Termin des Fahrturniers, sollte es fertig sein. Der Plan ist aufgegangen, das halbe Jahr tüfteln im Voraus hat sich gelohnt.

Bilder

Zwischen 40.000 und 60.000 Euro kostet ein solches Wasserhindernis – der Verein hat 3000 Euro in die Hand genommen, der Rest geschah durch Helfer und Unterstützer. „Wir waren überrannt von der Hilfe und waren sehr froh, dass Jung und Alt mit angepackt haben“, sagt Axel Theil.

Bis zum Wochenende soll dem Hindernis noch die Krone aufgesetzt werden: Auf einem sechs Meter hohem Pfahl in der Mitte wird ein Storchennest angebracht. Dort können es sich die Barleber Störche im kommenden Jahr gemütlich machen und ihren Nachwuchs großziehen.

Derzeit wird das Hindernis noch hergerichtet, damit am Sonnabend alles perfekt ist. Über 70 Einer- und Zweiergespanne ziehen dann durch das neue Hindernis und messen sich, wer am Schnellsten hindurchfahren kann. Von 8.15 Uhr bis 17.30 Uhr finden verschiedene Wettkämpfe statt. Neben den Hindernisfahren gibt es auch Dressurfahrten und Führzügelwettbewerbe zu sehen. Der Eintritt ist frei.