Wolmirstedt l Die Schlossdomäne ist aus den Negativschlagzeilen der letzten Zeit raus. Auf dem schönen großen Platz zwischen Bürgerhaus, Kapelle und Museumsscheune fand am Sonnabend, 4. Mai 2019, der 1. Regionalmarkt statt. An 20 Ständen konnten die Besucher regionale Produkte, darunter Honig aus Samswegen, Backwaren aus Lindhorst, Blumenzwiebeln und Stauden aus Wolmirstedt sowie Korbwaren, Schmuck, Gestricktes und Gewebtes, Kunst aus Beton, Bilder und vieles mehr kaufen. Es gab mehrere Imbissstände, Spezialitäten aus der russischen Küche und sogar eine Milchtankstelle. Einige der Händler, die hier ihre Waren anboten, kamen sogar aus Brandenburg, dem Jerichower Land und Stendal.

„Es geht darum, die Schlossdomäne zu beleben und den Bürgern neue Angebote zu machen. Ein wichtiges Anliegen ist auch, Produkte aus der Region besser zu vermarkten“, so Bürgermeisterin Marlies Cassuhn. Zusammen mit dem Stadtratsvorsitzenden Kurt Prilloff, Stadtratsmitglied Heinz Maspfuhl und der Vorsitzenden des Schranke-Vereins, Christina Laqua, hatte sie gegen 10 Uhr den Markt eröffnet, der sich schon am Vormittag belebte.

Überrascht von der Vielfalt

Zu den vielen Besuchern gehörten auch Dirk und Martina Gruschwitz. „Wir sind überrascht von der Vielfalt dieses Marktes. Schön auch, dass damit Leben auf die Schlossdomäne kommt.“ Begeistert war auch Doris Dennhardt, die von den russischen Gerichten kostete, die Mitglieder des Katharina-Vereins für kleines Geld anboten. „Das erinnert mich an die vielen schönen Reisen mit meinem Mann in Russland“, meinte die Wolmirstedterin. Ursel Besser und Ursel Schuhmann freuten sich wiederum, als sie an der Milchtankstelle von Volker Pöhl erfuhren, dass es solch ein Angebot seit vier Wochen auch in Wolmirstedt gibt. Natürlich wurde die Frischmilch verkostet, und zwar mit einem kräftigen Schuss Rum. Und der Katharinensaal hatte extra ein regional typisches Gericht im Angebot: Wolmirstedter Klopse mit Gemüse. Zudem hatte die Eisdiele früher geöffnet.

Bilder

Als um die Mittagszeit die Sonne hervor lugte, waren die Bänke vor der Bühne fast alle besetzt. Neben dem typischen Marktgetümmel gab es auch viel Unterhaltung. Den Auftakt machte die Singegruppe „Kolorit“ des Katharina-Vereins unter Leitung von Sergej Kozlovs, danach standen der Gemischte Chor und „Meridian“ auf der Bühne.

30 Kinder zeigen ihr Talent

Höhepunkt des Unterhaltungsprogrammes, das der Schranke-Verein organisiert hatte, war die Talenteshow der Kinder. Dazu hatte Musiker Roger Altenburg im Vorfeld an Grundschulen der Region eine Auswahl junger Talente vorgenommen. Insgesamt standen rund 30 Kinder im Alter zwischen sieben und 14 Jahren auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Die Mischung aus Gesang, Tanz und Gitarrenspiel wurde mit reichlich Beifall belohnt. Viele Eltern sahen ihre Lieblinge das erste Mal auf der Bühne. „Die Kinder machen das, was ihnen Spaß macht. Deshalb waren hauptsächlich bekannte Popsongs zu hören“, sagte Roger Altenburg.

Die Organisatoren hoffen sehr, dass die Schlossdomäne mit solchen Angeboten langsam ihr schlechtes Image verliert. Geplant ist deshalb für den 28. September 2019 bereits der 2. Regionalmarkt, der als Thema „Erntedank“ haben wird. Die Veranstaltung soll besonders landwirtschaftliche Betriebe ansprechen. Wie von der Marktorganisatorin der Stadt, Monique Pauls, zu hören war, haben sich dafür bereits erstaunlich viele Anbieter angemeldet. „Vielleicht gelingt es uns ja, diesen Markt mit Musik, ähnlich wie in Hundisburg, weit über die Stadtgrenzen bekannt zu machen und damit Besucher anzulocken“, hoffen Kurt Prilloff und Heinz Maspfuhl.