Wolmirstedt l Sascha Zimmermann ist entnervt. Der Betreiber des Fitness- und Gesundheitszentrums „Speed“ hat ein Angebot für die Jahnhalle abgegeben. Das einzige. Es liegt weit unter dem Verkehrswert, also dem Preis, den die Stadt für das Objekt fordert, unter 600.000 Euro. Ob die Stadt unter diesem Preis verkaufen will, muss der Stadtrat entscheiden.

Der tagt am 14. Mai. Dieser Termin stellt die Geduld von Sascha Zimmermann auf eine harte Probe. „Zuerst hieß es am 31. Januar ist Ausschreibungsschluss und im Februar könnte zeitnah entschieden werden“, blickt er zurück, „nun warten wir von Monat zu Monat.“ Er wünscht sich eine Entscheidung, egal, welche. Da die politischen Gremien wegen der Corona-Krise lange nicht getagt haben, könnte er sich eine online-Abstimmung vorstellen. Die wird es nicht geben, aber was bedeutet das?

Sascha Zimmermann fühlt sich handlungsunfähig. Um Kredite braucht er sich nicht zu bemühen, solange nicht klar ist, ob er mit der Halle eine Zukunft hat. Auch den Mitgliedern möchte er eine Antwort geben. „Fitnessstudios sind darauf angewiesen, dass Mitglieder in der Corona-Krise weiterzahlen und das Geld bei späterer Nutzung verrechnen. Deshalb wollen auch die Mitglieder wissen, wie es weitergeht.““