Wolmirstedt l Auf dem Grundstück zwischen dem ehemaligen Rewe-Markt und der beginnenden Bebauung der Ortslage Elbeu soll ein Einfamilienhaus mit Garage entstehen. Später könnten zwei weitere Häuser folgen. Eine junge Glindenberger Familie hat dieses Grundstück bereits gekauft. Da dieses Gelände im derzeitigen Flächennutzungsplan als Grünland ausgewiesen ist, hat der Stadtrat vor dem Baubeginn ein Wörtchen mitzureden. Bisher positionierte sich dieses Gremium dem Vorhaben gegenüber positiv.

Eigentlich weist der Flächennutzungsplan nur innerstädtische Neubaugebiete aus, eine Bebauung außerhalb ist im Zuge der Entwicklung des Stadtkerns nicht vorgesehen. Die Verwaltung und die Stadträte befürworteten dieses Vorhaben jedoch und begründeten ihr Votum damit, dass durch die Bebauung eine Lücke zwischen Wolmirstedt und Elbeu geschlossen werde und Kernstadt und Ortsteil sozusagen näher zusammenrücken.

Bis 2014 gehörte dieses Gelände zum Landschaftsschutzgebiet „Ohre-Elbeniederung“ und musste für die Baupläne herausgelöst werden. Auch dafür hatte der Stadtrat grünes Licht gegeben.

Nicht im Überschwemmungsgebiet

Von diesen Areal aus ist die Ohre förmlich zu riechen, dennoch gehört es aufgrund seiner Höhenlage nicht zum hochwassergefährdeten Gebiet. Die naheliegenden Überschwemmungsgebiete sind weiterhin im Naturschutzgebiet enthalten.

Das künftige Baufeld erstreckt sich 30 Meter an der Magdeburger Straße entlang. Das Haus soll etwas zurückgesetzt errichtet werden. An der Grenze zum ehemaligen Einkaufsmarkt ist ein acht Meter breiter Pflanzstreifen mit einheimischen Gehölzen geplant.

Sollte das Baurecht für die junge Familie bis November 2016 nicht erteilt werden, geht das Grundstück an den Alteigentümer zurück.