Barleben l „Ich bin stolz, aber auch erleichtert“, sagt Frank Nase angesichts seines Wahlsieges bei der Wahlparty in der Mittellandhalle. Der CDU-Kandidat hatte sich in der Stichwahl gegen Jens Barthel von den Piraten durchgesetzt. Amtsinhaber Franz-Ulrich Keindorff (FDP) musste sich bereits im ersten Wahlgang geschlagen geben. Die Wahlberechtigten setzten bereits am 18. März klar auf den Wechsel.

„Ich nehme das Amt des Bürgermeisters mit großem Respekt vor der Leistung meines Vorgängers an“, sagte Frank Nase, „nun möchte ich die Gemeinde auf Kurs bringen.“ Als erste Amtshandlung nimmt er sich einen Kassensturz vor, will sich im Rathaus einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben verschaffen.

Jens Barthel erhält 40,5 Prozent

Ob die Versprechen, mit denen Frank Nase in den Wahlkampf gegangen ist, eingehalten werden, wird die Zukunft zeigen. Unter anderem gehörten die Senkung der Steuern und der Kita-Gebühren dazu.

Herausforderer Jens Barthel (Piraten) bekam 40,5 Prozent der Stimmen. Er sagt gegenüber der Volksstimme: „Grundsätzlich bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden. Wir haben einen guten Wahlkampf gemacht. Das Ergebnis ist eine gute Ausgangsbasis für die Kommunalwahlen im kommenden Jahr.“

Wahlbeteiligung bei 45,2 Prozent

Die Wahlbeteiligung lag mit 45,2 Prozent niedriger als beim ersten Wahlgang. Am 18. März waren noch 54 Prozent aller Wahlberechtigten an die Urnen gegangen. In der Gemeinde Barleben waren 7844 Bürger wahlberechtigt, 3544 stimmten dieses Mal mit.

Die Amtsübergabe von Franz-Ulrich Keindorff an Frank Nase wird am 12. Juli erfolgen.