Freibad

Zielitzer Kalibad öffnet dieses Jahr nicht mehr

Nun ist es offiziell: Das Kalibad in Zielitz wird in dieser Saison nicht mehr die Tore öffnen.

Von Hendrik Reppin
Voraussichtlich erst im nächsten Jahr werden sich im beheizten Wasser des Kalibades die Gäste tummeln.
Voraussichtlich erst im nächsten Jahr werden sich im beheizten Wasser des Kalibades die Gäste tummeln. Foto: Hendrik Reppin

Zielitz - Damit endet eine seit mehreren Wochen andauernde Diskussion darüber, ob das beliebte Freibad trotz personeller und finanzieller Probleme doch noch zum Badespaß einladen würde.

In einem sogenannten Umlaufverfahren hatten vor wenigen Tagen die Mitglieder des Zielitzer Gemeinderates ihr Votum zum Kalibad abgegeben. „Der Gemeinderat beschließt, dass keine Öffnung des Schwimmbades für die Saison 2021 erfolgen soll“, lautete schließlich das Ergebnis. Inzwischen werden in den Ausschussgremien der Gemeinde neue Pläne für die kommende Saison geschmiedet. So steht beispielsweise im Kultur- und Sozialausschuss am Donnerstag die Arbeit an einem neuen Konzept für das Kalibad wieder auf der Tagesordnung. Schon auf der vergangenen Sitzung hatten sich die Mitglieder mit dem Bademeister des Kalibades zusammengesetzt und über mögliche Schritte diskutiert, wie im kommenden Jahr die aufgetretenen Probleme behoben werden könnten.

Im Ergebnis wurde beispielsweise die Einführung eines Ruhetages als Möglichkeit angeführt. Zudem stellten die Ausschussmitglieder fest, dass in Zukunft das Zielitzer Kalibad sowohl für die Ausrichtung von Gesundheitskursen als auch für den Wettkampfsport noch stärker geöffnet sein könnte.

Wasser im Becken schon ein Jahr alt

Beliebt wurde das Freibad in Zielitz durch die teilweise Überdachung des Schwimmbeckens und die Erwärmung des Badewassers auf angenehme 26 Grad. Dadurch konnte das Kalibad schon lange vor anderen Freibädern die Badesaison einleiten. Wie begehrt die Einrichtung noch immer ist, konnte Schwimmmeister Thomas Metje vor wenigen Wochen selbst feststellen. „In dieser Saison ist das Online-Buchungsportal für die Anmeldung der Badegäste geschlossen gewesen.“ Doch der Betreiber des Internetportals hatte versehentlich zu Demonstrationszwecken das Buchungsportal für nur etwa eine halbe Stunde freigeschaltet.

„Diese kurze Zeit hatte ausgereicht, dass am Nachmittag plötzlich mehrere Badegäste vor den Toren des Kalibads standen“, berichtete Thomas Metje auf der letzten Ausschusssitzung. Schließlich habe er die enttäuschten Besucher wieder fortgeschickt. „In das Wasser wären sie wohl ohnehin nicht gern gegangen. Das ist noch aus dem vorigen Jahr.“