Stadion bekommt Verjüngungskur

1,2 Millionen Euro fließen in Sanierung des 90-jährigen Jahn-Stadions in Zerbst

Von Thomas Kirchner
Der Um- und Ausbau des Jahn-Stadions in Zerbst läuft auf Hochtouren, wie die aktuelle Aufnahme zeigt.
Der Um- und Ausbau des Jahn-Stadions in Zerbst läuft auf Hochtouren, wie die aktuelle Aufnahme zeigt. Foto: Reinhard Schäfer (Keller Tersch)

Zerbst

Die Bauarbeiten im Zerbster Jahn-Stadion laufen bereits seit einigen Wochen. Die in die Jahre gekommene Sportstätte wird grundhaft saniert. Das hier geklotzt und nicht gekleckert wird, zeigt die aktuelle Luftaufnahme der Baustelle.

Der Um- und Ausbau umfasst den Neubau einer wettkampftauglichen 400 Meter Kreisbogen-Kunststoffbahn (vier Bahnen) sowie sechs 110 Meter Sprintbahnen. Im Nordsegment sollen des Weiteren eine Weitsprung-Anlage mit zwei Anlaufbahnen und einer Sprunggrube, eine Dreisprung-Anlage kombiniert mit der Weitsprung-Anlage, eine Hochsprunganlage sowie ein Feld für Volley- und Basketball entstehen.

Im Südsegment werden die Zuwegung zum Rasenplatz in Betonpflaster und die Anlaufstrecke in Kunststoff für den Speerwurf geschaffen. Auf einer Rasenfläche werden im vorderen Bereich, nahe dem Eingang, zwei Kugelstoßanlagen und ein Volleyballfeld angeordnet.

Bund fördert Sanierung mit rund 1 Million Euro

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte im April 2019 die Förderung von 186 kommunalen Projekten beschlossen – darunter auch die Förderung der Sanierung der Wettkampf-Anlagen im Zerbster Jahn-Stadion in Höhe von 990.000 Euro. Bei einer 90-prozentigen Förderung beträgt der Eigenanteil der Stadt 242.658 Euro, was einem Gesamtvolumen von rund 1,23 Millionen Euro entspricht.

Auch das Fußballfeld bekommt eine Verjüngungskur. Die Anlage soll im Spätherbst fertig sein. Die Maßnahme wird mit Mitteln aus dem Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur gefördert.