Zerbst l Dem Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ widmet sich die neue Ausstellung im Zerbster Kunstfenster. „Nach den Kirchen habe ich mich den modernen Bauten zugewandt“, sagt Gerald Götze. Über 70 Gotteshäuser, vor allem aus der Region, fing der Hobbykünstler bereits detailgetreu ein. Nun griff der Dessauer zu Fineliner und Aquarellfarben, um sich einem Kontrast zu widmen: der funktionalen und schnörkellosen Bauhausarchitektur direkt vor seiner Haustür. „14 Objekte habe ich aus verschiedenen Perspektiven gezeichnet“, erzählt der 76-Jährige.

Kunst auf der Leinwand

Darunter finden sich die Meisterhäuser ebenso wie die Laubenganghäuser in der Siedlung Törten. Auch das neue Bauhausmuseum hielt Gerald Götze in unterschiedlichen Ansichten fest. Daneben präsentiert er in der gläsernen Galerie auf der Breite abstrakte Werke, bei denen er mit Silikonöl vermischte Acrylfarben – teilweise durch Hitze – auf der Leinwand zerlaufen ließ. „Eine moderne Technik, die zum Bauahus passt“, so Götze.