Aus Leader-Topf fließen Fördermittel für Sanierungsmaßnahme am Gemeindehaus Steutz

Fassade erstrahlt bald in neuem Glanz

Von Daniela Apel

Das Steutzer Gemeindehaus ist nicht nur Tagungsort von Rat und Vereinen. Heimatstube und Ottilie\'s Krämerladen ziehen ebenfalls Touristen an. Nun erhält die Fassade eine Sanierungskur.

Steutz l Am Steutzer Gemeindehaus wird derzeit tüchtig gewerkelt. Seit Mitte September ist ein Baubetrieb aus Walternienburg mit der Sanierung der Fassade beschäftigt. Für November ist der Abschluss der Maßnahme vorgesehen, deren Wertumfang der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann im Stadtrat auf 35000 Euro bezifferte. Die Kosten werden über das europäische Leader-Programm zu gut 60 Prozent gefördert.

Neben der optischen Verschönerung des - nach der Kirche - ältesten Gebäudes des Elbdorfs zielen die Arbeiten ebenfalls auf eine Trockenlegung der Außenwände ab. Das beinhaltet das Abstemmen des feuchten Putzes und die Erneuerung des Sockelbereichs. Nach einer Trocknunsphase wird dort ein Sperrputz mit vertikaler Abichtung aufgebracht. Darüber hinaus erfolgte inzwichen der Abriss der Mauer im Terrassenbereich. Diese wird mit Natursteinen neu hochgezogen.

An der sanierten Fassade wird dann möglicherweise die Plakette angebracht, die vom kürzlichen Sieg der Steutzer beim Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" erzählt. "Sie bekommt auf alle Fälle einen schönen Platz", hatte Ortsmeisterin Regina Frens freudestrahlend erklärt.