Kreishandwerkerschaft Anhalt-Bitterfeld überreicht goldene Meisterbriefe

Güterglücker freuen sich über Ehrung

Von Daniela Apel

Vor 50 Jahren legten Gerhard Gramzow und Hans Starke ihre Meisterprüfung ab - der eine als Stellmacher, der andere als Maler. Dafür sind die zwei Güterglücker gestern mit dem goldenen Meisterbrief geehrt worden.

Güterglück l Mitte November feierte die Kreishandwerkerschaft Anhalt-Bitterfeld ihren 21. Innungstag. In bewährter Tradition bildete die Veranstaltung den Rahmen zur Ehrung langjähriger Meister. Allerdings konnten nicht alle Jubilare daran teilnehmen. Deshalb fuhren Carmen Bau und Volker Pietrek gestern Vormittag nach Güterglück. Gemeinsam statteten die Geschäftsführerin und das Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft Gerhard Gramzow und Hans Starke einen Besuch ab. Beide haben vor nunmehr 50 Jahren ihre Meisterprüfungen abgelegt. Dafür erhielten sie nun von ihnen neben Glückwünschen und Blumen den goldenen Meisterbrief der Handwerkskammer Halle (Saale).

Für Gerhard Gramzow war dies ein vorzeitiges Geschenk. Denn heute hat er Geburtstag. 85 Jahre alt wird der Stellmachermeister, der durch den Zweiten Weltkrieg zu diesem Beruf kam. Denn noch bevor er seine Lehre zum Maschinenschlosser in der Roßlauer Schiffswerft beenden konnte, wurde er als Soldat eingezogen. Als der junge Mann dann aus der Gefangenschaft heimkehrte, erlernte er als Umschüler bei seinem Vater das Stellmacherhandwerk. "Wo was mit Holz gemacht werden musste, waren wir zuständig", blickt er auf seine Tätigkeit für die LPG zurück. Vom Wagenrad über den Harkenstiel bis zum Hoftor reichte die Palette. "Der Beruf war ein Leben", sagt Gerhard Gramzow, der mit leuchtenden Augen an sein Meisterstück denkt: eine Hobelbank. "Die gibt es noch", bemerkt er lächelnd.

Unterdessen diente das Meisterstück von Hans Starke - ein Bild zum Thema "Fischkombinat Rostock" - bei der Lehrausbildung in der PGH "Roland" später als Schaustück. Seit Gründung des Zerbster Betriebes arbeitete er dort als Maler. Auf die Frage, warum er gerade dieses Handwerk wählte, muss der Güterglücker schmunzeln. "Mein Onkel war auch Maler", erzählt er, dass seine Großmutter da noch so viele Maleranzüge hatte... So wurde er eben Maler und den Schritt hat der 76-Jährige nie bereut. Auch zum Meistertitel kam er durch Zufall. "Werner Lang hat mich einfach mit angemeldet", sagt der Güterglücker und lacht. Inzwischen genießt Hans Starke genau wie Gerhard Gramzow längst den wohlverdienten Ruhestand.

Insgesamt konnte die Kreishandwerkerschaft Anhalt-Bitterfeld in diesem Jahr übrigens zehn Meisterjubilaren den goldenen Meisterbrief überreichen. "Die Erfahrung der Altmeister ist nach wie vor gefragt", erklärt Carmen Bau, dass an der Tradition der Ehrungen festgehalten werden soll.