Polenzko l Ende März hat die Sanierung der Polenzkoer Weihnachtskirche begonnen. In einem ersten Bauabschnitt wird der Kirchturm gemacht. Dazu war zum Auftakt die Kirchturmspitze im Stück abgenommen worden und im Kirchgarten geparkt.

Neue Verkleidung

Inzwischen wurde das Turmgefache schon erneuert, das heißt, das marode Holz des alten Fachwerkes wurde ersetzt oder repariert. Nur die letzten Eisen müssen noch angebaut werden. Das alte Ziegelmauerwerk wurde entfernt. Der Turm erhält eine neue Verkleidung in Form einer Holzschalung.

Derzeit sind die Männer von der Heidetor Zerbst GmbH mit der Kirchturmspitze beschäftigt, die eine neue Eindeckung erhält. Hoch hinaus müssen die Männer dafür nicht, dennoch umfasst die auf dem Boden abgesetzte Spitze ein Baugerüst. Nach den Holzar-beiten sind dann die Dachdecker gefragt, die Schieferschindeln aufzubringen. Alle Arbeiten gehen planmäßig voran.

Bilder

Seit 1884 war der Dachreiter- turm auf der Polenzkoer Kirche, die an sich ein Feldsteinbau aus der Zeit um 1200 ist. Mehr als 130 Jahre hat der Turm, der also nur oben auf dem Dachstuhl aufsitzt, gehalten. Schließlich war er nicht mehr standsicher. Die tragenden Balken waren von tierischen und pflanzlichen Schädlingen zerfressen worden und gaben langsam nach.

Eine Schieflage war bereits erkennbar und die Sanierung dringend notwendig. Die Turmspitze musste abgenommen werden, um die Last von Fach- und Mauerwerk zu nehmen. Am Ende der Maßnahme wird die neu eingedeckte Turmspitze dann noch einmal durch die Luft schweben und wieder an ihren Platz gesetzt.

Der erste Bauabschnitt der Kirchensanierung hat einen Umfang von rund 120.000 Euro. Eine weitere Sanierung des gesamten Daches wäre anschließend notwendig.