Zerbst l Am frühen Sonnabendmorgen ließ der Blick aus dem Fenster noch nichts wirklich Gutes verheißen. Doch die Wolken verzogen sich und die Sonne bahnte sich ihren Weg. Auch wenn dann doch hin und wieder ein paar Regentropfen über dem Bollenmarkt nieder gingen, hielt das die Besucher nicht ab, zu Hunderten auf das Festgelände in der Zerbster Innenstadt zu strömen.

Um 10.30 Uhr am Sonnabend gaben der Vorstand des Verkehrsvereins, Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD) und Zwiebelprinzessin Stefanie Stutterheim sowie die Landtagsmitglieder Holger Hövelmann (SPD) und Dietmar Krause (CDU) auf der Schlossfreiheit den offiziellen Startschuss für das zweitägige Herbstfest.

Tote Hose in Zerbst

„Es ist ein typisches Zerbst-Wochenende, an dem wieder einmal nichts los ist“, schickte der Rathauschef in seiner Eröffnungsansprache einen kleinen Seitenhieb zu denjenigen, die sich immer mal wieder beschweren, dass in Zerbst am Wochenende sprichwörtlich „tote Hose“ herrsche und man nichts unternehmen könne.

Bilder

Dittmann verwies auf das enorme ehrenamtliche Engagement vieler, das diese Feste und Veranstaltungen erst möglich macht. „Und ich unterstelle einfach mal, dass wir alle einen kleinen Anteil an der Finanzierung von Events wie Spargelfest oder Bollenmarkt haben. Und wenn jetzt wirklich jemand kein Los der Pferdemarktlotterie gekauft haben sollte, der muss dann jetzt ein ganz kleines schlechtes Gewisssen haben, denn der Erlös der Lotterie trägt ganz wesentlich dazu bei, dass wir eben diese Feste mit einem hochkarätigem Bühnenprogramm feiern können“, betonte Dittmann.

Rund 80 Händler seien am Bollenmarkt-Wochenende am Start, sagte Jürgen Dornblut, Vorsitzender des Verkehrsvereins. „Wir haben wie immer ein tolles und abwechslungsreiches Programm vorbereitet mit dem Umzug der Vereine und der Krönung einer neuen Zwiebelprinzessin, um nur zwei Höhepunkte zu nennen“, so Dornblut.

Wahl auf Kippe

Letzteres erwies dann doch schwieriger als gedacht, denn bis zuletzt war unklar, ob sich Kandidaten für die Krönung der neuen Zwiebelprinzessin oder des -prinzen finden würden – gemeldet hatte sich bis Sonnabend noch niemand. Doch schließlich hieß es am Sonntag: „Ende gut, alles gut“. Die neue Zwiebelprinzessin heißt Anne-Kathrin Poßekehl und übernimmt die Krone von Stefanie Stutterheim, die feierlich den Thron von Königin Christina Dammann übernahm.

Anders als bei Europas gekrönten Häuptern ist das Amt der Zerbster Zwiebelkönigin eines auf Zeit. Insgesamt hat Königin Christina die Krone drei Jahre getragen und Zerbst bei allerlei Events, Veranstaltungen und Stadtfesten – auch außerhalb der Zerbster Stadtnauer – würdig vertreten. Diese Aufgabe übernimmt nun Königin Stefanie.

Vereine ziehen durch Zerbst

Doch bevor die Kronen die Trägerinnen wechselten, zog der große Umzug der Vereine durch die Zerbster Innenstadt. Angeführt wurde der Tross vom Roßlauer Spielmannszug, dem Roland, der Butterjungfer, Günter Röhrs in historischer Brandmeisteruniform und gleich zwei Bürgermeistern. Neben dem Zerbster Stadtoberhaupt Andreas Dittmann lief auch der Rathauschef der Parnerstadt Puschkin, Wladimir Wladimirowitsch Omelnitzky in vorderster Reihe mit.

Den musikalischen Abschluss des Bollenfestes bildeten Lokalmatador Martin „Zimmi“ Zimmermann, der unter anderem seine neue Single „Lebe Dein Leben – nutze die Zeit“ vorstellte und die Stimme von „The Voice of Germany“ 2018, Karina Klüber, die das Publikum beispielsweise mit Robin Becks Welthit „First Time“ begeisterte.