Eichholz l Einen gebührenden Empfang sollen die Besucher, die nach Eichholz kommen, in Zukunft erfahren – in rosarot. Vielleicht auch als Belohnung, wenn man die Holperstrecke von Leps aus hinter sich gebracht hat. Ein Blick auf blühende Bäume soll es im Frühjahr geben. Natürlich auch für die Eichholzer selbst, die in ihr Dorf heimkehren. Die neuen Bäume werden dann auch den bisherigen Blick auf großflächige Ziegelsteinmauern und ein Scheunengebäude verdecken.

Zur Aufwertung des Ortsbildes wurde die Aktion durchgeführt. Die Idee war im Heimatverein „Landleben“ Eichholz-Kermen-Leps gewachsen. Die Bäume konnten mit Geld aus dem Verfügungsfond der Ortschaft finanziert werden.

Leps investiert in Bäume

In diesem Jahr waren alle Ortschaften in der gleichen Situation, dass die Mittel aus dem Verfügungsfond nicht großartig für Dorffeste oder Traditionspflege ausgegeben werden konnten. Die Stadt räumte es den Ortschaften ein, diese Mittel auch für kleine Investitionen zu verwenden, wovon die meisten auch Gebrauch machten.

Bilder

So sind es unter anderem also die Bäume für Eichholz, in die die Ortschaft Leps investiert hat, bevor das Geld zum Jahresende verfallen würde.

Pflanzaktion bei schönem Herbstwetter

In Abstimmung mit der Stadtverwaltung wurde auch der Standort der Bäume festgelegt, und obenauf gab es auch ein paar Tipps und die Anleitung vom Grünflächenamt, wie die Bäume richtig zu pflanzen sind. Die Bäume waren nun da, und so wurde die Pflanzaktion bei herrlichem Herbstwetter vollzogen. Zunächst mussten relativ große Pflanzlöcher ausgehoben werden. Da holte man sich maschinelle Hilfe.

Marco Johannes aus Leps kam mit seinem Bagger angefahren und hob die Erde aus. Für weitere Technikunterstützung konnte sich der Heimatverein wieder auf die Unterstützung vom Milchhof Gabriel verlassen.

Die schon dreijährigen Jungbäume wurden in die Löcher gestellt. Um die Erde ringsum wieder aufzutragen, wurde das Grobe mit dem Radlader erledigt und die Feinarbeit per Hand mit dem Spaten. Mit Gießring und Pflanzpfählen wurden die Bäume ausgestattet. Ruckzuck stand ein Baum nach dem anderen in Position und durfte am Ende seine potentielle Krone entfalten.

Blütenpracht erwartet

Nun hat sich der Heimatverein verpflichtet, sich auch weiter um die Bäume zu kümmern, damit sie gut anwachsen und dann das erwartete Bild abgeben. Bei rosafarbenen Blüten kommen einige Vereinsmitglieder ins Schwärmen, weshalb wohl die Wahl auch auf die japanischen Zierkirschen fiel, wie sie auch in Zerbst in der Puschkinpromenade zu finden sind.

Das Pflanzen der Bäume soll immer noch nicht die letzte Aktion des Heimatvereins in diesem Jahr gewesen sein. Nächstes Projekt wird die Bushaltestelle des Dorfes. Die braucht einen neuen Anstrich. Eine Maßnahme, die sich schnell und einfach in Eigeninitiative umsetzen lässt.

Bleibt zu hoffen, dass der Heimatverein, der jetzt sein erstes Jahr erlebt hat, 2021 auch mit größeren Veranstaltungen zur Bereicherung des Lebens in der Ortschaft beitragen kann. Das traditionelle Dorffest in Leps, Rock und Café auf der Koppel sowie der Advent auf der Koppel sind schon Höhepunkte, die vermisst werden in diesem Jahr.

Wichtiges Anliegen des Vereins Landleben ist es, dass die Gemeinde enger zusam- menrückt und in ebensolcher Eigeninitiative viel für die Ortschaft getan werden kann. Jung und Alt sollen dabei voneinander profitieren.

Verein freut sich über weitere Mitglieder

Ein großes Projekt, das der Verein jetzt schon im Blick hat, ist die 850-Jahrfeier in Eichholz. Da will man viel Engagement und Herzblut investieren, um ein tolles Fest auszurichten. Für alle Aktivitäten ist das Engagement vieler gefragt, und der Heimatver- ein freut sich über neue Mitglieder, die sich einbringen möchten.

Wer Mitglied werden möchte, kann sich unter HeimatvereinLandleben@freenet.de melden. Dann gibt es auch einen Flyer mit Infos zum Verein.