Illegale Müllentsorgung

Unbekannte entsorgen taschenweise Müll in der Nuthe neben der Zerbster Stadtmauer

Zwischen der Marienpforte und der Brücke neben der Post findet sich jede Menge Unrat im Wasser.

Von Thomas Kirchner
Neben der Zerbster Stadtmauer haben Unbekannte illegal Müll entsorgt.

Zerbst. Unbekannt haben offensichtlich die Nuthe entlang der Stadtmauer an der Puschkinpromenade als illegale Müllkippe genutzt, wie das Foto, das am 19. April nach einem Leserhinweis entstanden ist, dokumentiert.

„Ich war völlig entsetzt und sprachlos als ich die Taschen im Wasser habe liegen sehen“, macht einer Zerbsterin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, am Telefon ihrem Ärger Luft. Sie gehe oft dort entlang. „Als ich auf der Holzbrücke an der Marienpforte stand, traute ich meinen Augen kaum. Bis zur Post, immer wieder Beutel voller Unrat und Müll. Sie habe neben der Volksstimme auch das Ordnungsamt informiert, schildert sie.

Erst vor wenigen Tagen Müllsammelaktion in der Einheitsgemeinde Zerbst

„Eine Woche ist es erst her, da haben viele freiwillige Hände Müll in der Stadt, in den Dörfern und in der Umgebung gesammelt, Müll den andere Leute einfach irgendwo entsorgen, in die Landschaft werfen. Und nur wenige Tage später das“, sagt die Leserin und kann es noch immer nicht fassen, wie skrupellos Menschen sein können.

Mindestens ebenso entsetzt war Anne Leps, Mitarbeiterin im Zerbster Ordnungsamt, als die den Anruf bekam und das Foto gesehen hat. „Uns ärgert solch vorsätzliche Verschmutzung der Umwelt mindestens genauso“, sagt sie am Telefon. Da der Müll im Wasser liege, sei der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt zuständig. „Wir sind im Gespräch, und der Müll wird natürlich beseitigt“, so Anne Leps.