Nedlitz/Golmenglin/Lindau/Zerbst/Schora l Einen wahren Einsatzmarathon hatten die Ortswehren der Einheitsgemeinde am Montag zu bewältigen – und das alles unter den momentan erschwerten Bedingungen, um eine Ansteckung mit dem SARS CoV2-Virus zu minimieren. Unter den sieben Einsätzen sind auch die ersten zwei Waldbrände des Jahres. Gegen 15.25 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem brennenden Waldstück nach Nedlitz gerufen.

„Etwa ein Hektar Mischwald standen bei unserem Eintreffen in Flammen“, sagt Einsatz- und Ortswehrleiter Deetz-Badewitz, Denis Hofmann. Unterstützt wurden die 80 Einsatzkräfte durch die Agrargenossenschaft Bornum mit einem Wasseranhänger. „Wir haben zwei Einsatzabschnitte gebildet. Außerdem mussten wir zirka einen Kilometer Schlauchleitung zur Wasserversorgung zum nächsten Hydranten verlegen und einen Pendelverkehr einrichten“, so der Einsatzleiter. Gegen 18.30 Uhr war das Feuer dann endgültig gelöscht.

100 Quadratmeter großes Waldstück brennt

Schon etwa zwei Stunden zuvor brannte ein etwa Hundert Quadratmeter großes Waldstück bei Golmenglin/Grimme. Dieses Feuer hatten die sieben herbeigerufenen Ortswehren schnell im Griff und schließlich auch gelöscht.

Der Tag begann jedoch bereits gegen 7.45 Uhr. Hier hatte bei der Firma Fläminger Entenspezialitäten nahe Grimme die Brandmeldeanlage (BMA) Alarm geschlagen. Rauch oder Feuer konnten die Kameraden bei ihrer akribischen Kontrolle jedoch nicht entdecken. So stellte sich diese Alarmierung als Fehlalarm heraus.

Defekte Heizungsanlage ist Schuld

Um 10.25 Uhr hatten es die Einsatzkräfte dann in Lindau mit einem Schwelbrand zu tun. „Der Schwelbrand wurde durch eine defekte Heizungsanlage ausgelöst. Das gesamte Haus war bei unserem Eintreffen verraucht“, erklärt der Lindauer Ortswehrleiter Fritz Maschke. Die Bewohner seien zu dieser Zeit nicht Zuhause gewesen. „Wir haben das Haus entraucht und der hinzugezogene Schornsteinfeger hat die Heizungsanlage gesperrt“, so Maschke.

Kurz nach 12 Uhr hat dann ein verschütteter Eimer Farbe auf dem Kaufland-Parkplatz die Zerbster Feuerwehr auf den Plan gerufen. „Die Farbe war wasserlöslich und umweltfreund- lich. So reichte uns zur Beseitigung ein Besen und ein Wasserschlauch“, sagt der Zerbster Ortswehrleiter Steffen Schneider schmunzelnd. Binnen weniger Minuten war das Ocker vom Parkplatz verschwunden.

Feuerwehr rettet Katze

Kurz nach 18 Uhr hatten die Nedlitzer Feuerwehrleute dann noch gemeinsam mit dem Besitzer eine Katze gerettet, die einen Baum erklommen hatte und wohl etwas zu hoch hinaus wollte. Mit Leitern und viel Gespür hatte die Katze nach kurzer Zeit wieder festen Boden unter ihren vier Pfoten.

Schlussendlich haben die Güterglücker Einsatzkräfte dann gegen 20.40 Uhr noch eine Einsatzstelle der Polizei auf der Bundesstraße 184 zwischen Schora und Leitzkau ausgeleuchtet.

13 Ortsfeuerwehren im Einsatz

Im Einsatz waren am Montag insgesamt 13 Ortsfeuerwehren der Einheitsgemeinde: Deetz-Badewitz, Nedlitz, Grimme, Güterglück, Zerbst, Garitz-Bornum, Mühlsdorf, Lindau, Zernitz-Strinum, Dobritz, Buhlendorf und Mühro.