Zerbst l Das Katharina-Forum geht inzwischen in die dritte Runde. Am 26. und 27. April 2021 ist Zerbst erneut Gastgeber des deutsch-russischen Wirtschaftsdialogs. Schwerpunktthema: Wissenschaft und Wissenschaftstransfer in die Wirtschaft. Auf dem Programm steht auch wieder der Empfang der Landesregierung im Zerbster Schloss.

In diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen, laufen die Vorbereitungen für das dritte Katharina-Forum im nächsten Jahr – dieses Mal im Frühjahr – seit einigen Tagen auf Hochtouren. „Wir wollten das Katharina-Forum mit den jetzt noch amtierenden Akteuren absichern, denn dieser deutsch-russische Wirtschaftsdialog funktioniert nicht ohne Landesförderung“, erklärt Dittmann und spielt damit auf die Landtagswahlen im kommenden Jahr in Sachsen-Anhalt an.

Planungssicherheit

Niemand wisse, wer im Herbst 2021 die Regierung stellt. „Deshalb haben wir uns für das Frühjahr entschieden“, so der Rathauschef. Dittmann: „Wir haben vor einigen Tagen bereits den Maßnahmenbeginn vom Magdeburger Wirtschaftsministerium übergeben bekommen, sodass wir hier auch Planungssicherheit haben.“

Gefreut habe er sich, dass Bundestagsmitglied Katrin Budde (SPD) bei ihrem Zerbst- Besuch vor einigen Tagen zugesagt habe, am Katharina-Forum teilzunehmen. „Wir wollen ja eine Brücke schlagen. Und da freue ich mich , die Vorsitzende des Kulturausschusses des Bundestages unter den Gästen zu wissen“, betont Dittmann.

Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Ude ging bereits 2019 in seinem Grußwort beim Katharina-Forum ganz selbstverständlich von einer Fortsetzung des Katharina-Forums auch im Jahr 2021 aus und gab gleich das Thema der Konferenz vor. „Neben den wirtschaftlichen Beziehungen wird beim Katharina-Forum im nächsten Jahr der Bereich Wissenschaft ein Schwerpunkt sein“, sagte Ude damals.

Forschung und Wissenschaft

Und so wird es auch sein. „Im kommen Jahr wird es bei dem deutsch-russischen Wirtschaftsforum vorrangig um Forschung, Wissenschaft und den Wissenschaftstransfer in die Wirtschaft gehen“, kündigt Dittmann an. Man habe am 28. Juli mit Prof. Dr. Jörg Bagdahn, Präsident der Hochschule Anhalt, Vertretern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Ude im Rathaus zusammen gesessen und Organisatorisches besprochen.

„Die Hochschule und die Universität werden das inhaltliche Programm stricken. Das heißt: Wir gehen jetzt in die Feinplanung“, erläutert Dittmann. Im September werde es das Beiratstreffen bei Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) geben, um dann alle weiteren Partner einzubinden“, so Dittmann. Natürlich solle auch das Schloss wieder ein Veranstaltungsort sein.

„Wir wollen das Schloss ja ins Forum einbinden, um die Authentizität und die Verbindung zu Katharina herzustellen. Und natürlich schwingt auch immer der Hintergedanke mit, dass die Russen es nicht ertragen, dass Katharinas Schloss eben so aussieht, wie es aussieht und sich vielleicht einbringen wollen“, merkte Dittmann an.

Trotz Bauarbeiten

So soll trotz möglicher Bauarbeiten auch beim dritten Katharina-Forum der Empfang der Landesregierung im ehemaligen Zerbster Residenzschloss stattfinden. Mit Fördermitteln in Höhe von 40 000 Euro soll das Land den Wirtschaftsdialog unterstützen.

„Ich habe sofort zugesagt und freue mich sehr auf die Teilnahme am Katharina-Forum. Das passt auch insofern gut, da in diesen Tagen eine sitzungsfreie Woche im Bundestag ist“, sagte Katrin Budde. Auf die Frage, wen er denn neben Katrin Budde noch als Gäste begrüßen wird, schmunzelt der Rathauschef nur und bemerkt: „Wir bemühen uns um interessante Namen.“