Fußball

SSV Gardelegen bezwingt tiefstehenden Landesligisten

Einen 2:1 (1:1)-Testspielsieg fuhr Fußball-Verbandsligist SSV 80 Gardelegen auf der heimischen Rieselwiese gegen den Landesligisten SSV Havelwinkel Warnau ein.

Von Thomas Koepke
Torschützen unter sich: Während Mathis Lange (vorn) für die Warnauer das 0:1 erzielen konnte, traf Steven Beck für den SSV 80 in Halbzeit per Kopf zwei zum 2:1-Endstand.
Torschützen unter sich: Während Mathis Lange (vorn) für die Warnauer das 0:1 erzielen konnte, traf Steven Beck für den SSV 80 in Halbzeit per Kopf zwei zum 2:1-Endstand. Fotos: Thomas Koepke

Gardelegen - Dabei trafen Clemens-Paul Berlin und Steven Beck zum Sieg für die Elf von Coach Norbert Scheinert.

Nach dem Spaß, kommt also der Ernst. So, oder so ähnlich lautete das Motto bei den Kickern des SSV 80 Gardelegen. Die hatten nämlich zunächst am Freitagabend beim Duell gegen eine Elf von ehemaligen SSV-Spielern sichtlich viel Freude, mussten am Sonntag aber den Schalter wieder umlegen und gegen den SSV Havelwinkel voll konzentriert zu Werke gehen.

Gastgeber taten sich gegen Landesligisten schwer

Das taten sie auch. Zwar mussten die Gardelegener erneut auf einige Akteure verzichten – Stefan Heuer, Martin Gille, Maurice Bogdahn und Hannes Schreiber waren aus den unterschiedlichsten Gründen verhindert – nahmen aber das Spielzepter gleich nach Anpfiff in die Hand.

Allerdings taten sie sich gegen von Beginn an tief und diszipliniert stehende Warnauer schwer. >Und überhaupt war es ein eher chancenarmes Spiel, weil natürlich auch die Gardelegener Hintermannschaft nicht wirklich viel anbrennen ließ.

In Minute 28 aber – vorher gab es nur wenige Torannäherungen auf beiden Seiten – setzte sich Brömme auf der linken Seite schön durch und brachte den Ball nach in die Box. Dort musste Lange nur noch den Schlappen hinhalten – 0:1.

Allerdings konnten sich die Warnauer an der Führung nicht lange erfreuen. Passend zum Wochentag zog Berlin aus gut 22 Metern einfach mal ab. Das Leder nahm mächtig Fahrt auf und senkte sich zum 1:1 in die Warnauer Maschen (30.). Kurz vor der Pause hatte Haak noch die SSV-Führung auf dem Kopf, doch das Leder strich knapp am Torkreuz vorbei.

In den zweiten 45 Minuten wurde die Feldüberlegenheit der Gardelegener immer deutlicher. Bei den Gästen machten sich die Trainings- und Testspielstrapazen vom Wochenende mehr und mehr bemerkbar. Die hinteren Reihen rückten noch mehr in die Defensive. Doch zunächst hatte Arndt noch eine Chance nach einem Abpraller – ohne Erfolg.

Danach spielten aber nur noch die Gardelegener. Die Warnauer wurden praktisch in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Und auch der Torjubel sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach einer Ecke von Berlin war Steven Beck am langen Pfosten zur Stelle und nickte zum 2:1 (56.) ein.

In der Folge mühte sich der SSV redlich, fand aber nur wenige Ideen und vor allem Lücken in der Warnauer Viererkette. In Minute 67 vertendelten nacheinander Bache und Berlin für den SSV und kurz vor Schluss hätten Haak (Kopfball) und Stehr das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können.

Wenig Mühe mit der sehr fairen Partie hatte am Sonntag das Schiedsrichtergespann um Benedict Ohrdorf und Michael Damke.
Wenig Mühe mit der sehr fairen Partie hatte am Sonntag das Schiedsrichtergespann um Benedict Ohrdorf und Michael Damke.
Foto: Thomas Koepke