Fußball

Fleck: „Entscheidung fiel mir nicht leicht“

Nach sechs Jahren beim Osterburger FC kehrt Fleck an die Heinz-Förster-Sportanlage zurück, diesmal aber auf der Trainerposition.

René Fleck wird von seinen damaligen Mitspielern geherzt. In der Saison 2013/14 kämpfte er mit Medizin Uchtspringe um den Aufstieg in die Landesliga. Beim wichtigen Auswärtsspiel in Krevese erzielte er den 1:1-Ausgleich. Das reichte jedoch nicht. Der KSV stieg damals auf.
René Fleck wird von seinen damaligen Mitspielern geherzt. In der Saison 2013/14 kämpfte er mit Medizin Uchtspringe um den Aufstieg in die Landesliga. Beim wichtigen Auswärtsspiel in Krevese erzielte er den 1:1-Ausgleich. Das reichte jedoch nicht. Der KSV stieg damals auf. Foto: Christian Meyer

Volksstimme: Seit Ende April ist bekannt, dass Sie Lars Reifke als Trainer bei Medizin Uchtspringe ablösen werden. Wie kam es dazu?

René Fleck: Da der Kontakt zu Uchtspringe nie abgerissen ist und wir immer ein gutes Verhältnis hatten, kam die Anfrage, ob ich mir das vorstellen könnte, diesen Posten zu übernehmen. Und lange habe ich auch nicht überlegen müssen, da es ein sehr guter Verein mit einer sehr guten Struktur in allen Belangen ist.

Es war schon keine leichte Entscheidung, den OFC zu verlassen, da ich hier sechs super Jahre hatte und mir viele Leute den Rücken gestärkt und auch in schwierigen Situationen an mich geglaubt haben.

Wie schwer fiel Ihnen die Entscheidung, den Osterburger FC zu verlassen?

Es war schon keine leichte Entscheidung, den OFC zu verlassen, da ich hier sechs super Jahre hatte und mir viele Leute den Rücken gestärkt haben und auch in schwierigen Situationen an mich geglaubt haben. Da ich vor zwei Jahren erst die 2.?Mannschaft übernommen hatte und wir auf einem guten Weg waren, war die Entscheidung auch nicht einfach für mich. Dennoch möchte ich mich der neuen Aufgabe stellen und daher ist meine Entscheidung so gefallen. Ein Dank noch mal an Sven Metzlaff.

In den letzten Jahren wurde in Uchtspringe immer guter Fußball gespielt und der Verein ist immer im oberen Mittelfeld platziert gewesen, was natürlich auch in der neuen Saison möglich ist.

Konnten Sie sich der Mannschaft, trotz der Corona-Pause, schon einmal vorstellen?

Ja ich konnte mich der Mannschaft schon vorstellen, was natürlich nicht so kompliziert war, da ich die Hälfte der Mannschaft noch kannte und mit vielen noch zusammen spielen durfte. Das hat mir den Einstieg nicht ganz so schwer gemacht.

Welche Ziele verfolgen Sie mit dem neuen Verein?

In den letzten Jahren wurde in Uchtspringe immer guter Fußball gespielt und der Verein ist immer im oberen Mittelfeld platziert gewesen, was natürlich auch in der neuen Saison möglich ist. Wir wollen in der neuen Saison attraktiven Fußball spielen. Ich habe so meine Vorstellungen wie wir Offensiv als auch Defensiv agieren werden, aber das ist ein Thema, was ich mit meiner Mannschaft besprechen werde. Ich bin Lars auch sehr dankbar für die tolle Arbeit, die er in Uchtspringe geleistet hat. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in Uchtspringe und bin guter Dinge.

Der Mannschaftskader der Uchtspringer war immer sehr klein, wird es neben Markus Falk noch weitere Verpflichtungen geben? Wenn ja, welche?

Es ist in der momentanen Situation schwierig, mit Spielern über deren Zukunft zu kommunizieren, da viele nicht wissen, wann es weitergeht und wann wieder ordentlich trainiert werden kann. Wir als Verein sind an dem einen oder anderen guten Spieler interessiert und es gibt auch das ein oder andere Gespräch, aber konkrete Aussagen dazu kann ich noch nicht geben. Ich bin sehr erfreut, dass Markus wieder den Weg zu uns gefunden hat. Er wird uns auf der Torwartposition sicher weiterhelfen. Wir werden auch mal schauen, ob wir nicht den einen oder anderen Spieler aus der A-Jugend oder aus der zweiten Mannschaft mit einbauen können.

Wann beginnt die Ausbildung zur Trainer B-Lizenz, an der Sie teilnehmen werden?

In drei Wochen werde ich die Ausbildung beim Fußballverband anfangen.

Sie haben in der Jugend von 1988 bis 1990 beim 1. FC Magdeburg gespielt. Welche Beziehungen haben Sie noch zum Club?

Einen direkten Kontakt gibt es nicht mehr. Ab und zu trifft man den einen oder anderen noch und unterhält sich über ein paar Sachen des täglichen Lebens und natürlich über Fußball.

Es wäre schön, wenn man wieder 2. Bundesliga schauen könnte, aber ich denke, es wird wieder keine leichte Saison.

Wie sehr hat es Sie gefreut, dass Magdeburg die 3. Liga vorzeitig gehalten hat?

Es hat mich sehr gefreut, dass Magdeburg die Liga halten konnte. Es ist für die Stadt und das Umfeld enorm wichtig gewesen.

Glauben Sie, dass der 1. FC Magdeburg in der neuen Saison 2021/22 den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga schafft?

Es wäre schön, wenn man wieder 2. Bundesliga schauen könnte, aber ich denke, es wird wieder keine leichte Saison für den Club.

Im Trikot des Osterburger FC: René Fleck  konnte man nicht so einfach vom Ball trennen. Jetzt ist er aber eher an der Seitenlinie gefragt.
Im Trikot des Osterburger FC: René Fleck konnte man nicht so einfach vom Ball trennen. Jetzt ist er aber eher an der Seitenlinie gefragt.
Foto: Archiv