Fußball

Sommerpokal beim KFV Altmark Ost soll ausgespielt werden

So langsam kehrt wieder Leben auf den Sportplätzen der Region ein. Das runde Leder wird aus den Schränken hervorgeholt.

Von Frank Kowar
Um Pokale soll es  frühstens ab dem 3. Juli gehen.
Um Pokale soll es frühstens ab dem 3. Juli gehen. Foto: Jeannette Heinrichs

Stendal - Viele Vereine erwachen aus dem ungewollten „Corona-Schlaf“ und wollen ihre beliebte Freizeitgestaltung nachgehen. Der Fußball rollt wieder.

Durch die Landespolitik Sachsen-Anhalt wird zeitnah die Ausführung von Mannschaftskontaktsport wieder erlaubt werden. Bei einer Vereinsumfrage im März wurde vom Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost die Teilnahme an einem alternativen Pflichtfreundschaftsspielbetrieb für den Zeitraum bis zur Wiederaufnahme des Ligaspielbetriebes abgefragt.

Einen freiwilligen Spielbetrieb anbieten

Über 20 Vereine standen diesem Angebot im März aufgeschlossen gegenüber. Dem Ergebnis Rechnung tragend, möchte der Kreisfachverband Fußball seinen Vereinen gern einen freiwilligen Spielbetrieb anbieten.

Grundsätzlich ist das eine gute Alternative und sollte auch in der Zukunft eine Überlegung wert sein. Es ist ja ähnlich, wie es der Salzlandkreis mit dem Sparkassen-Cup macht.

Toni Leppin, Vorsitzender des FSV Havelberg

Den Verantwortlichen des Kreisfachverband Fußball ist durchaus bewusst, dass die Ausgangslage während der Abfrage im März offenkundig eine andere war, als heute nach der langen fußballlosen Zeit. Dennoch möchte der Kreisfachverband Fußball das Angebot aufrechterhalten und setzt für die Umsetzung auf eine gewisse Nachfrage von Vereinsseite. Der KFV Altmark-Ost bittet um Verständnis, dass der Sommerpokal 2021 nur bei mindestens zehn Mannschaftsanmeldungen organisiert werden wird.

Start frühstens ab dem 3. Juli

Der Durchführungszeitraum vom Sommerpokal soll aus organisatorischen Gründen (Wechselzeitraum und Planung im DFBnet) unmittelbar nach behördlich zugelassener Durchführung von Mannschaftskontaktsport im Landkreis Stendal, jedoch frühestens ab dem 3. Juli 2021 sein.

Eine gute Aktion. Wir werden wahrscheinlich mitmachen.

Gordon Lohse, Vorsitzender SG Freundschaft Schernebeck

Allen Mitgliedsvereinen wurde bereits ein erster Entwurf der Ausschreibung zum möglichen Sommerpokal 2021 über das DFB-Postfach zugestellt. Teilnahmeberechtigt am Sommerpokal 2021 ist je Mitgliedsverein des Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost eine Herrenmannschaft. Es wird angestrebt, in Abhängigkeit der Teilnehmerzahl den Spielbetrieb zusammenhängend und in zirka sechs aufeinander folgenden Kalenderwochen durchzuführen.

Sollte es zu einer Unterbrechung des Spielbetriebs 2021 von mehr als drei Wochen durch höhere Gewalt (unter anderem behördliche Verfügungslage) kommen, wird der Wettbewerb ohne ermittelten Sieger für beendet erklärt.

Je nach Teilnehmerzahl wird angestrebt, Gruppen von bis zu vier Mannschaften nach regionaler Lage zu bilden. Es spielt einmal Jeder gegen Jeden. Im Anschluss wird der Sommerpokal bis zur Ermittlung des Siegers im K.o.-System fortgeführt.

Für die Teilnahme keine Startgebühren

Für die Teilnahme werden keine Startgebühren erhoben. Es sind alle Spieler am Sommerpokal 2021 spielberechtigt, welche am Spieltag die Spielberechtigung für Pflichtspiele für den jeweiligen Verein besitzen. Es sind keine Testspieler ohne gültige Spielerlaubnis für Pflichtspiele für den Wettbewerb spielberechtigt. Der Kreisfachverband Fußball Altmark-Ost würde sich über viele Anmeldungen freuen. Anmeldeschluss ist der 11. Juni.

Was halten die Vereine von dieser Idee eines Sommerpokals? „Grundsätzlich ist das eine gute Alternative und sollte vielleicht auch in der Zukunft eine Überlegung wert sein - ähnlich wie es ja der Salzlandkreis mit dem Sparkassen-Cup macht. Ob wir mitmachen, wird sich diese Woche ergeben, denn wir wollen am Freitag wieder mit dem Training beginnen und dementsprechend die Mannschaft diesbezüglich erst befragen“, sagte Toni Leppin, Vorsitzender des FSV Havelberg.

„Eine gute Aktion. Wir werden wahrscheinlich mitmachen“, erklärte Gordon Lohse Vorsitzender der SG Freundschaft Schernebeck.

Es gibt nichts Besseres, als das Trikot überzustreifen und um einen Pokal zu kicken.

Robert Riep, Trainer beim TuS Wahrburg

„Wir werden die Teilnahme in einer Trainersitzung besprechen“, erklärte Rico Goroncy, Vorsitzender von Post Stendal.

Ein positives Echo kam auch von Robert Riep, Trainer der Landesligamannschaft des TuS Wahrburg: „Der Sommerpokal ist eine Super-Sache. Ich habe auch gleich unsere zweite Mannschaft darüber informiert, damit wir uns als Verein anmelden und einen Startplatz für unsere Reserve ergattern. Ich denke mal, der Sommerpokal hat schon Wettkampfcharakter. Es ist schön, nach so langer Zeit mal wieder gegen den Ball zu treten. Es gibt nichts Besseres, als das Trikot überzustreifen und um einen Pokal zu kicken.“

Im Sommer soll ein Wettbewerb  ausgespielt werden
Im Sommer soll ein Wettbewerb ausgespielt werden
Foto: Archiv