Classic-Kegeln

Deutscher Meister SKV Zerbst will bis zum Saisonstart fit sein

Nach dem späten Champions League Finale Ende Juni sind Zerbsts Spitzenkegler nach nur kurzer Sommerpause in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet.

Ein herzliches Willkommen in Zerbst für Robert Ernjesi und seine Freundin Helga. SKV-Präsident Lothar Müller begrüßte die beiden im ?Stadtwerke Kegelsportcenter? und erledigte mit ihnen gemeinsam die ersten Formalitäten.
Ein herzliches Willkommen in Zerbst für Robert Ernjesi und seine Freundin Helga. SKV-Präsident Lothar Müller begrüßte die beiden im ?Stadtwerke Kegelsportcenter? und erledigte mit ihnen gemeinsam die ersten Formalitäten. Foto: Sport Print Zander

Thomas Zander - Zerbst

Der erste Test im sächsischen Freital wurde schon sehr ordentlich absolviert. „Das war mit sechs Spielern eine erste Bestandsaufnahme“, meinte Teamchef Timo Hoffmann recht zufrieden. „Es waren erstmal nur sechs Mann dabei, teilweise sind die anderen noch im Urlaub. Aber jetzt kommen alle sukzessive dazu.“

Einer der Zerbster Neuzugänge, Robert Ernjesi, überzeugte gleich mit guten 612 Kegeln trotz einer schwächeren Schlussbahn. „Jetzt heißt es, nach und nach die Form nach oben zu treiben, um zum Saisonstart mit allen neun Spielern fit zu sein. Bei dem jetzt sehr hohen Konkurrenzkampf innerhalb des Teams werden sich in der Vorbereitungsphase auch alle Spieler zeigen wollen und müssen“, blickt Hoffmann schon bis in den September voraus.

„Wir haben jetzt für jede Woche eine Maßnahme, entweder Testspiele oder Trainingslager, geplant“, gibt der Kapitän einen Einblick. Nach dem Spiel in Freital steht am kommenden Wochenende ein Spiel in Luhe Wildenau in der Oberpfalz an, ehe es eine Woche später ins Trainingslager geht.

Freude auf neue Bahn

„Da werden wir in Österreich, in Kleinwarasdorf, sehr intensiv arbeiten“, warnt Hoffmann mit einem Lächeln seine Spieler schon vor der Intensität der Saisonvorbereitung. Übrigens spielt in Kleinwarasdorf seit dieser Saison ein alter Bekannter, der ehemalige Zerbster Publikumsliebling Ivan Cech.

Danach gibt es ein Wiedersehen mit dem Zweitbundesligisten KV Rothenbergen, gegen den die Zerbster bereits 2018 und 2019 angetreten waren. Das wird dann wohl der letzte ernsthafte Test vor dem Saisonstart am 5. September 2021. Da ist der SKV allerdings noch spielfrei, so dass noch einmal kräftig trainiert werden kann. „Wenn alles gut geht, ist bis dahin unsere neue Bahn daheim bespielbar. Dann können wir uns intensiv in Zerbst den letzten Schliff holen“, hofft Hoffmann, dass mit dem Bahnneubau alles ohne Probleme läuft.

So wünschen sich wohl alle im unmittelbaren SKV-Umfeld, dass das straffe Vorbereitungsprogramm gute Früchte trägt, Schritt für Schritt die Qualität im Team steigt und auch in dieser Saison wieder Triumphe für Mannschaft und Verein eingefahren werden können.