Daytona (dpa) - Überschattet von zwei schweren Unfällen und einer stundenlangen Unterbrechung hat Außenseiter Michael McDowell völlig überraschend die berühmten 500 Meilen von Daytona gewonnen.

Die Entscheidung fiel erst nach mehr als neun Stunden in der letzten Runde, als der spätere Sieger die beiden führenden Piloten, Brad Keselowski und Loey Logano, mehr oder weniger aus dem Rennen schob. Die Aktion führte zu weiteren Kollisionen, einige Autos gingen in Flammen auf. Für McDowell war es in seinem 358. Nascar-Rennen der erste Sieg.

Die 63. Auflage des Motorsport-Klassikers hatte bereits nach 15 von insgesamt 200 Runden (804,5 Kilometer) unterbrochen werden müssen. Ein Massenunfall bei mehr als 300 Stundenkilometern, an dem insgesamt 16 Fahrzeuge beteiligt waren, sowie ein anschließendes Unwetter mit Blitz, Gewitter und Starkregen machten rund 21 Minuten nach dem Start ein Weiterfahren zunächst unmöglich. Verletzt wurde bei dem Unfall kein Fahrer. Die Unterbrechung dauerte 6:05 Stunden. Hinter McDowell belegten Nascar-Champion Chase Elliott (USA) und der ehemalige Daytona-500-Sieger Austin Dillon (USA) die Plätze zwei und drei.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-446107/3

Nascar-Homepage

 

Bilder