Hamburg (dpa) - Das Leben geht schon manchmal ungewöhnliche Wege - auch jenseits von Corona. Bei Tim Linde begann alles zufällig vor sechs Jahren, als er ein Lied für seine Tochter zur Taufe aufgenommen hat. Es wurde mehr daraus. Plötzlich fand sich der Industriefilmer mit "Wasser unterm Kiel" in den Charts wieder.

Und seitdem schwimmt das Musik-Schiff recht munter vor sich hin. Vor kurzem ist das dritte Album des Hamburgers erschienen, auch wenn eigentlich alles anders geplant war. "Das Corona-Jahr 2020 ist natürlich auch an mir nicht spurlos vorbeigezogen", sagt Tim Linde. "Für den Anfang des Jahres war ein Album mit neuen Titeln geplant."

Nun, das ist erst einmal bis auf Weiteres verschoben worden, aber mit einer kleinen Kursänderung hat Linde "aus der Not eine Tugend gemacht". Der Singer-Songwriter hat einige Songs seiner bestehenden Studioalben ausgewählt und sie mit Piano und großem Orchester neu eingespielt. Und das steht Tim Linde und seinen Songs ziemlich gut - so organisch klingt das alles.

Nach "Menschenverstand" (2014) und Freigeister ("2018) ist jetzt "Großes Besteck" erschienen. Und los geht es gleich mit dem Mutmacher "Ein neuer Tag beginnt", aus dem Hoffnung und Versöhnung strahlt, wenn das Licht in die Finsternis fällt. Streicherverziert war schon das Original, jetzt aber eröffnen sich durch das Orchester-Arrangement neue Perspektive, neue Dimensionen: Größere Tiefe, Drama und Erhabenheit.

Berührend war der Song "Wasser unterm Kiel" schon immer, der sich um die Ratschläge eines Vaters für sein Kind dreht. In der Orchesterversion aber kommt noch eine ordentliche Handbreit Emotionalität hinzu, die die Seele anrührt. Und die Dringlichkeit im aufwühlende "Brief an meine Eltern" ist kongenial umgesetzt worden. Auch immer wieder schön die dezent, aber effektiv eingesetzten Bläsersätze ("Goldenen Blätter").

Mit dem Orchester-Album "Großes Besteck" bewegt man sich zwar in bekannten Gewässern, und doch ist es eine große Entdeckungsreise, die dieses finstere Jahr mit viel Gefühl, berührenden, persönlichen Geschichten und einer großen Portion Hoffnung und Mut langsam ausklingen lässt.

© dpa-infocom, dpa:201215-99-701333/6

Website Tim Linde