Medizinstudenten sagen Ja zu Sachsen-Anhalt. In ein paar Jahren werden sie sich auf dem Land niederlassen und gegen den möglichen Kollaps der ambulanten Versorgung ankämpfen. Politik, Ärzteschaft und Krankenkassen haben mit dem gestern aufgelegten Stipendienprogramm einen trefflichen Beweis erbracht, dass Probleme langfristig gelöst werden können.

Die Stipendien – für die Geber ein Klacks, für die Studenten Hilfe und wirksamer Anreiz zugleich – sind ein richtiger Weg, den drohenden Ärztemangel in den Griff zu bekommen. Die Kassenärztliche Vereinigung ist besonders zu loben. Von ihr gehen wichtige Impulse aus. Die Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin in Magdeburg und Halle, die Eröffnung von Filialpraxen, das Abhalten von Praxis-Börsen und die unermüdliche Werbung für Sachsen-Anhalt als attraktiven Standort zeigen es.