Es gibt sie schon jetzt, die Datenerfassung des Bordcomputers, der neben Werkstattintervallen auch das Tempo speichert. Dass Autoversicherungen diese nicht ganz neuen technischen Möglichkeiten auch für sich erschließen wollen, verwundert nur auf den ersten Blick. Der Auto-Versicherungsmarkt ist schließlich ein heiß umkämpfter.

Man darf gespannt sein, welche Tarife die Versicherer anbieten. Die Vorstellung, dass die Versicherung Näheres über den Fahrstil seiner Kunden erfährt, wenn sie weniger Beitrag bezahlen, wird nicht jedem behagen. Der "gläserne Autofahrer" ist damit nicht mehr weit.

Ob aber mit dieser Datenerfassung Verkehrsrowdys und notorische Raser von ihrem Tun abgehalten werden, bleibt fraglich. Wenn sie die Wahl haben, werden sie wohl kaum den Big-Brother-Tarif wählen. Und das eigentlich Fatale an der Sache wäre, wenn am Ende der ganz normale Autofahrer keine Wahl mehr hat, weil preiswerte Tarife nur noch mit "Big Brother" im Schlepptau zu haben sind.