Von Torsten Scheer

Magdeburg/Halle l Die Unternehmen im Süden von Sachsen-Anhalt blicken wieder zuversichtlicher in die Zukunft. "Die Anzeichen für eine mögliche Trendwende zum Positiven verdichten sich", sagte gestern der Leiter Standortpolitik der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau, Christof Wockenfuß, bei der Vorstellung des Konjunkturberichts für das erste Quartal 2013. Das Wirtschaftsklima im IHK-Bezirk (55000 Unternehmen) hatte sich seit 2011 immer wieder abgekühlt.

Vor allem in den konjunkturell taktgebenden Branchen Industrie und Dienstleistungen habe sich die Geschäftslage verbessert, hieß es weiter. Dies zeuge von der Kraft und Anpassungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft. Die IHK Magdeburg und die Handwerkskammer Magdeburg geben die Ergebnisse ihrer Konjunkturumfragen Anfang Mai bekannt.

"Kein Plan für bezahlbare Energieversorgung."

Ein großes Problem für die Unternehmen seien die hohen Energiekosten, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Brockmeier. Die Akzeptanz der Energiewende habe in der Mehrzahl der Betriebe einen Tiefpunkt erreicht. Er vermisse einen schlüssigen Fahrplan für eine bezahlbare Energieversorgung, den Ausbau von Stromnetzen und Speichern.

Was die Verfassung der deutschen Unternehmen insgesamt angeht, ist der ifo-Geschäftsklimaindex, das wichtigste Stimmungsbarometer der Wirtschaft, im April zum zweiten Mal in Folge gesunken. "Die deutsche Konjunktur legt eine Verschnaufpause ein", kommentierte das Münchner ifo-Institut. Von einer Trendwende spricht es allerdings erst nach drei Rückgängen in Folge.