Burg. Soll die Stadt Burg die Option einer B 1-Ortsumgehung für die Kreisstadt, die frühestens in zehn Jahren gebaut werden würde, offenhalten? Die Stadträte sind sich in dieser Frage uneins.Es geht um nicht mehr und nicht weniger als einen Brief an Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel, in dem der CDU-Politiker gebeten wird, das seit 1993 im Bundesverkehrswegeplan ausgewiesene Projekt einer großen Ortsumgehung B 1 n auch für die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan 2015 zu empfehlen.Die Stadt Burg hatte das Thema 2012 mit einer Bürgerversammlung erneut aufgegriffen. Während besonders die Anwohner des Conrad-Tack-Rings, der Siedlung und Berliner Chaussee für eine Ortsumgehung plädierten, haben Unternehmer aus der Magdeburger Chaussee/Zibbeklebener Straße, Conrad-Tack-Ring sowie aus der Zerbster Chaussee die Stadtverwaltung schriftlich aufgefordert, das Projekt Ortsumgehung nicht weiter zu verfolgen.

Ihre Meinung ist gefragt: Rufen Sie Freitag unter Telefon (03921) 456431 an oder schreiben Sie eine Mail an: mario.kraus@volksstimme.de